Am heutigen Donnerstag meldet der Main-Tauber Kreis eine Neuinfektion. Letzten Donnerstag gab es keine Fälle Daher steigt die Inzidenz auch heute abermals leicht. Die Sieben-Tage Inzidenz liegt am heutigen Abend nach Meldung des LGA bei 2,3. Das Kreisimpfzentrum bietet ab Montag, 19. Juli, an jedem Tag Impfungen ohne Terminvereinbarung an. Vorbeikommen reicht. Auch Kinder ab 12 können sich impfen lassen. Damit wird „geimpft werden“ sehr einfach. Alle Details unten im Text.

Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis. Gezeigt ist die Sieben-Tage Inzidenz. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Main-Tauber Kreis)

Die Situation im Main-Tauber Kreis ist erfreulich. Die Inzidenz liegt seit dem 23. Juni unter 5 und verharrt aktuell in diesem Bereich. Allerdings wurden ebenfalls seit dem 23. Juni Fälle der Delta-Variante gemeldet, die als deutlich ansteckender und vermutlich gefährlicher gilt. Hierdurch ergibt sich ein gewisses zusätzliches Risiko. Man sollte sich also nicht zu sehr in Sicherheit wiegen. Infektionszahlen können leider auch rasch wieder hoch gehen. Das hat die Vergangenheit gezeigt. Nutzen Sie aber auch die gute Lage, um wieder mehr Normalität zu genießen. Panik vor Delta ist unserer Meinung nach unangebracht. Mit etwas Achtsamkeit ist Vieles wieder möglich. Bitte helfen Sie mit, den guten Trend fortzusetzen und halten Sie sich an alle Maßnahmen! Weiterhin gilt es auch den R-Wert für des Kreises im Auge zu behalten. Wie gut der Kreis sich im Vergleich mit anderen Kreise in Baden-Württemberg schlägt, können sie hier nachsehen. Die Zahlen in Bund und Land sind mittlerweile auch erfreulich niedrig, fallen aber kaum noch. (In blau: Änderungen der Einschätzung gegenüber gestern)

Jetzt wichtig: Vorsichtig und achtsam miteinander umgehen, Corona-Schutzmaßnahmen beachten! Vermeiden Sie alle Kontakte, die nicht notwendig sind! Helfen Sie mit, die Inzidenz im Kreis niedrig zu halten!

Visualisierung der Corona-Schutzmaßnahmen
Bleiben Sie gesund. Helfen Sie mit, das Corona-Virus einzudämmen. Mit einfachen Maßnahmen können wir alle dazu beitragen. Installieren Sie auch die Corona-Warn-App. (Grafik: Bundesregierung)

Impfen ohne Termin und Impfstoff-Wahlmöglichkeit in Bad Mergentheim

Das Kreisimpfzentrum Main-Tauber-Kreis (KIZ) in Bad Mergentheim bietet ab Montag, 19. Juli, an jedem Tag der Woche Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung an – und zwar dauerhaft und nicht als einmalige Sonderaktion. Künftig genügt es, innerhalb der Öffnungszeiten zum KIZ in der Seegartenstraße zu kommen sowie Personalausweis und, sofern vorhanden, das gelbe Impfbuch mitzubringen. Neu ist auch, dass zwischen allen vier in Europa zugelassenen Impfstoffen frei gewählt werden kann.

In den vergangenen Monaten war es aufgrund der Impfstoffknappheit oftmals sehr schwierig, einen Impftermin zu erhalten. Die Terminvereinbarung über Buchungsportal oder Hotline erforderte zumeist viel Geduld. Inzwischen sind aber bereits mehr als 59 Prozent der Bevölkerung in Deutschland mindestens einmal geimpft, und es steht genügend Impfstoff zur Verfügung. Dies erlaubt es, neue Wege zu gehen. Wir möchten alle Menschen erreichen, die gerne geimpft werden möchten, und dies so unkompliziert wie möglich“, erklärt Gesundheits- und Sozialdezernentin Elisabeth Krug vom Landratsamt Main-Tauber-Kreis.

Foto des Eingang des KIZ Bad Mergentheim
Das Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim, hier der Eingangsbereich. Ab kommenden Montag können dort alle Menschen ab 12 einfach vorbei kommen und geimpft werden – ganz ohne Termin. Der Impfstoff kann frei gewählt werden. (Foto: Main-Tauber Kreis)

Wie KIZ-Leiter Dietmar Freidhof ergänzte, möchte das Team der Einrichtung alles dafür tun, um so viele Menschen wie möglich zu impfen: „Nur eine sehr hohe Impfquote in der Bevölkerung weist den Weg zurück in eine neue Normalität und kann uns vor neuen Einschränkungen bewahren.“ Deshalb werde das Angebot so flexibel wie möglich gestaltet.

Aus organisatorischen Gründen können im Kreisimpfzentrum je Schicht jedoch maximal zwei verschiedene Impfstoffe angeboten werden. In der Woche ab Montag, 19. Juli, bis Sonntag, 25. Juli, kann täglich zwischen 7.30 und 14 Uhr zwischen den beiden Impfstoffen von Biontech und AstraZeneca gewählt werden. In der Zeit von 14 bis 20 Uhr werden in der Woche vom 19. bis 25. Juli am Montag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag und Sonntag die Vakzine von Biontech und Johnson & Johnson angeboten, am Dienstag und Freitag jedoch nur Biontech.

Noch einfacher wird es in der Zeit ab Montag, 26. Juli. Ab diesem Tag stehen an sieben Tagen in der Woche in der Zeit von 7.30 bis 14 Uhr immer die Präparate von Biontech und AstraZeneca zur Wahl, in der Zeit von 14 bis 19 Uhr die Präparate von Moderna und Johnson & Johnson.

Der Abstand zwischen einer Erstimpfung mit Biontech und der Zweitimpfung mit Biontech kann nun zwischen drei und sechs Wochen betragen. Zwischen Erst- und Zweitimpfung mit Moderna sollen vier bis sechs Wochen liegen. Nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca soll nach neun bis zwölf Wochen die Zweitimpfung ebenfalls mit AstraZeneca erfolgen. Darüber hinaus besteht inzwischen auch das Angebot, bei der Zweitimpfung zu einem mRNA-Impfstoff zu wechseln, also entweder Biontech oder Moderna. Dies ist bereits nach vier Wochen möglich, was auch dem häufigen Wunsch vieler Menschen nach einem kürzeren Impfabstand entspricht. Diese Neuregelung hat die Gesundheitsministerkonferenz beschlossen. Auslöser hierfür war die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, wonach eine solche heterologe Impfung – mit Wechsel vom Vektor-Impfstoff AstraZeneca zur anschließenden Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff – die höchste Wirksamkeit gegen die Delta-Variante des Coronavirus aufweist. Wer eine Erstimpfung erhalten hat – egal ob in einem Impfzentrum, in einer Arztpraxis oder bei einer betriebsärztlichen Impfung – kann jederzeit zu einer Schicht ins Kreisimpfzentrum kommen, in welcher der benötigte Impfstoff im Einsatz ist. Es muss lediglich der erforderliche Mindestabstand zur Erstimpfung erfüllt sein. Der Impfstoff von Johnson & Johnson bietet den Vorteil, dass eine Dosis ausreicht und somit kein zweiter Termin erforderlich ist.

Im Kreisimpfzentrum können alle Personen ab zwölf Jahren geimpft werden, die einen Wohnsitz in Deutschland haben. Die Impfungen sind ausdrücklich nicht auf Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises oder des Landes Baden-Württemberg beschränkt. Für Kinder und Jugendliche von zwölf bis 18 Jahren kann nur der Impfstoff von Biontech genutzt werden, die anderen Impfstoffe sind nur für volljährige Personen zugelassen. Für Kinder und Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission die Schutzimpfung derzeit nicht allgemein, sondern nur, wenn ein besonderes Risiko vorliegt, beispielsweise bei bestimmten Vorerkrankungen.

Da keine Terminbuchung mehr vorausgesetzt wird, können je nach Andrang im Kreisimpfzentrum möglicherweise gelegentlich Wartezeiten entstehen. Wer möchte, kann nach wie vor über die Hotline 116 117 oder das Portal www.impfterminservice.de einen fixen Termin buchen und wird dann bei pünktlichem Erscheinen ohne Wartezeit aufgerufen.

Um eine optimale Erreichbarkeit des KIZ zu sicherzustellen, hat die Stadt Bad Mergentheim südlich der Hauptfeuerwache, an der Ecke Eissee / Zwischen den Bächen, Behelfsparkplätze angelegt. Durch eine geänderte Verkehrsführung können die Besucherinnen und Besucher direkt von der Bundesstraße 290 („Westumgehung“) zu- und abfahren. Ein übersichtliches Parkleitsystem stellt auch klar, dass aus Richtung Tauberbischofsheim kommend nicht nach links in Richtung Parkplatz abgebogen werden darf. Vielmehr muss bis zum Kreisverkehr am Eisenberg gefahren und dort gewendet werden, so dass dann von der Westumgehung nach rechts Richtung Parkplatz abgebogen werden kann.

Von dem Parkplatz führt eine Beschilderung zum KIZ. Dieses ist in etwa drei Minuten fußläufig zu erreichen. Behindertengerechte Parkplätze stehen direkt am Gebäude zur Verfügung. Ebenso kann das KIZ bei Bedarf barrierefrei betreten und verlassen werden.

Das Landratsamt bittet ausdrücklich darum, bei der Fahrt mit dem Auto zum Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim auf die Verwendung eines Navis zu verzichten. Wird ins Navigationsgerät der Standort „Seegartenstraße“ eingegeben, wird die Fahrerin oder der Fahrer direkt vor das Gebäude des KIZ und nicht zum Parkplatz geleitet. Da die ansonsten dem Rettungsdienst vorbehaltene Zufahrt von der Westumgehung nicht in Navigationskarten enthalten ist, ergibt die Verwendung von Navis keinen Sinn. Darüber hinaus empfiehlt das Landratsamt die Anreise mit Bus und Bahn.

Die Zahlen in Bund und Land

Infektionen mit Corona-Mutationen in Baden-Württemberg
Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenzen im Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg und Deutschland. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Die Fallzahlen in Bund und Land sinken aktuell. Die Inzidenz im Main-Tauber Kreis liegt momentan unter dem Bundes- und Landesschnitt.

Ein Blick auf die Altersstruktur der Neuinfektionen

Welche Altersgruppen infizieren sich? Dazu bietet das RKI Informationen in sechs, leider recht groben, Gruppen. Betrachtet man das über die Zeit, dann sieht es wie folgt aus:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist corona_rki_altersverlauf-8128-45_tage_von__bis_2020-12-21_1200x628.png
Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis nach „RKI-Altersgruppen“. Wichtig: die Daten sind nach „Meldedatum“ eingetragen. Dies weicht leicht ab von den täglichen Meldungen des Main-Tauber Kreises. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Im Bild sieht man die Gesamtzahl der Infektionen pro Tag. Die Altersgruppen sind dabei farblich gekennzeichnet und summieren sich zum Tageswert. Je größer der Anteil, desto mehr von der entsprechenden Farbe ist vertreten.

Detail-Zahlen zu Corona im Main-Tauber Kreis

Im Main-Tauber-Kreis wurde am Mittwoch, 14. Juli, ein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffene Person lebt im Gebiet der Stadt Wertheim, ist aus einem Hochinzidenzgebiet im Ausland zurückgekehrt und befindet sich in häuslicher Isolation. Für ihre Kontakte wurde, sofern erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 5135.

Karte mit aktiven Corona-Fällen im Main Tauber Kreis am 2021-07-15
Kreiskarte: aktive Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 15.07., Quelle: Landratsamt in TBB)

Die Zahl der Genesenen ist um weitere zwei auf 5038 gestiegen. Somit sind derzeit sieben Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 4, Boxberg: 1, Creglingen: 0, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 0, Königheim: 0, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 0, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 0, Weikersheim: 0, Werbach: 0, Wertheim: 2 (+1) und Wittighausen: 0.

Corona-Fakten für Main-Tauber in Kürze

Durchgeführte Impfungen im Kreis: Erstimpfung 35.231,
Zweitimpfung 22.301, mit Johnson&Johnson: 843,
in Arztpraxen (Erst- und Zweit): 38.860
(Stand 5.7., wöchentliche Aktualisierung)

7-Tage Inzidenz
Main Tauber: 28,7 (23.07., rki)
BaWü: 11,8 (23.07., rki)
Deutschland 13,6 (23.07., rki)
Unsere Berechnung Main Tauber: 30,2
Neuinfektionen
Main Tauber: 6 / 5 [22.07.]
BaWü 232 / 283 [22.07.]
Deutschland 1919 / 2089 [22.07.]
Erkrankungsbeginn bekannt/unbekannt Kreis, letzte 7 Tage 9/29 (rki)
Gesamt Aktive Infektionen
Main Tauber: 42 (23.07., tbb)
BaWü 2.213 (23.07., rki)
Deutschland 18.861 (23.07., rki)
TBB, Pat. auf Intensivstation/beatmet: 0/0 | 0/0 [23.07.]

Alle Details finden sie in den Corona-Informationen des Landes Baden-Württemberg. Angaben hier ohne Gewähr.

Weitere Kenndaten zu Corona im Main-Tauber Kreis finden Sie auch auf dieser Seite.

Diese Information wird täglich automatisch aktualisiert und entsprechen immer dem Stand des aktuellen Tages. Newsletter via Messenger abonnieren.

Quellen:

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Corona-Mutationen in Baden-Württemberg finden Sie hier.