Heute meldet der Kreis 34 neue Corona-Infektion. Vor einer Woche gab es 43 Fälle, also heute abermals weniger. Daher wird die Sieben-Tage-Inzidenz auch morgen wieder fallen. Heute liegt sie bei 134,4. Leider sind aber drei weitere Todesfälle zu vermelden. Wegen der zunächst noch geschlossenen Schulen wird der Ferienfahrplan im ÖPNV verlängert.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist grafik_corona_neuinfektionen_main_tauber_kreis_7_tage_inzidenz_bis_2020-10-04.png
Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis. Gezeigt ist Sieben-Tage Inzidenz. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Main-Tauber Kreis)

Die Situation im Main-Tauber Kreis ist aktuell angespannt. Es besteht die Gefahr von weiterem, auch starkem, Wachstum. Der Anstieg hält bereits seit dem 4. November an (Analyse dazu). Allerdings zeigt sich aktuell eine Plateaubildung, was ein positiver Trend sein könnte. Der ist aber aufgrund der schwierigen Datenlage sehr unsicher. Der Main-Tauber Kreis steht allerdings aktuell immer noch besser da, als viele manche andere Kreise. Das Wachstum in Bund und Land ist aufgrund der Datenlage aktuell nicht zu beurteilen. Die Zahlen sind aber weiterhin sehr hoch. (In blau: Änderungen der Einschätzung gegenüber gestern)

Mehr denn je gilt: Vorsichtig und achtsam miteinander umgehen, Corona-Schutzmaßnahmen beachten! Vermeiden Sie alle Kontakte, die nicht absolut notwendig sind!

Visualisierung der Corona-Schutzmaßnahmen
Bleiben Sie gesund. Helfen Sie mit, das Corona-Virus einzudämmen. Mit einfachen Maßnahmen können wir alle dazu beitragen. Installieren Sie auch die Corona-Warn-App. (Grafik: Bundesregierung)

In eigener Sache – Corona-Update bis Mitte Januar

Mit den Weihnachtstagen wurde die Corona-Datenlage schwieriger. Damit hatten wir gerechnet. Dann mussten wir allerdings erleben, dass statistisch „Unmögliches“ mit den Zahlen passiert. Weite Teile von Deutschland melden nicht oder nicht vollständig und außerdem waren auch die Testungen durch geschlossene Arztpraxen rückläufig. Auch die „Silvesterpause“ hatte ähnliche Konsequenzen auf die Meldungen. Kurz und knapp: Trends bei Bund und Land kann man unseres Erachtens bei der aktuellen Datenlage nicht erkennen, und das wird bis Mitte Januar so bleiben. Das sieht übrigens auch die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI) so (zur Meldung).

In Anbetracht dieser Lage verzichten wir aktuell auf die Darstellung der Bundes- und Landeszahlen. Wir werden die erst wieder aufnehmen, wenn Anlass für einen stabilen Trend besteht. Die Problematik betrifft prinzipiell auch die Zahlen des Main-Tauber Kreises, der sich aber zunehmend stabilisiert. Alle Daten und auch unsere Bewertungen sind mit großer Vorsicht „zu genießen“.

Überblick über die Situation

Wir gewinnen zunehmend wieder Vertrauen in die Datenlage des Main-Tauber Kreises. Zwar sind auch hier sicher noch gewisse Weihnachts- und Neujahrs-Effekte spürbar, insgesamt wirken die Zahlen aber recht konsistent. Wir haben daher angefangen, unsere Einschätzung wieder zu aktualisieren. Für morgen erwarten wir eine zweistellige Zahl von Neuinfektionen, für Sonntag eine geringe Einstellige. Eventuell werden wir ab Montag dann wieder zur normalen Situationsbewertung übergehen. Insgesamt, das kann man schon jetzt sagen, hat sich die Arbeit des Gesundheitsamtes an den Feiertagen ausgezahlt, im Kreis sind die Werte deutlich solider als anderenorts. Von daher besteht auch Hoffnung, dass die Abnahme der Fallzahlen real ist, und nicht nur ein Effekt der Feiertage.

Das Landratsamt in Tauberbischofsheim schlägt sich nach wie vor ausgezeichnet in der Corona-Krise. Der Einsatz an den Feiertagen scheint auch Früchte zu tragen. (Foto: Rainer Gerhards)

Die Infektionen sind diesmal in „nur“ vier Kommunen aufgetreten. Es ist aber weiterhin von diffusem Infektionsgeschehen im Kreis auszugehen. Für morgen errechnen wir anhand der Daten des Kreises eine Sieben-Tage Inzidenz im Main-Tauber Kreis von gut 127. Aufgrund der vielen COVID19-Fälle in der Altersgruppe ab 80 ist leider auch weiterhin mit neuen Todesfällen zu rechnen. Stand heute Mittag befinden sich sieben COVID-19 Patienten im Kreis auf der Intensiv-Station (gestern: 6, Grafik). Vier Patienten werden dort auch künstlich beatmet (gestern: 2). Bitte beachten Sie, dass es sich keinesfalls um die gleichen Patienten handeln muss. Geheilte und auch Todesfälle „verlassen“ die Intensivstation, Neuaufnahmen kommen hinzu.

Bitte beachten Sie: das Landratsamt wird am morgigen Samstag voraussichtlich keine Pressemeldung heraus geben. Daher werden wir vermutlich auch erst am Sonntag wieder berichten. Je nach Datenlage werden wir jedoch einen kürzeren Bericht erstellen.

Landrat erklärt Hinterbliebenen sein Mitgefühl 

Das Gesundheitsamt hat am Freitag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei den Verstorbenen handelt sich um eine über 90-jährige und eine über 95-jährige Frau sowie um einen über 80-jährigen Mann. Von den Verstorbenen lebten zwei in einem Pflegeheim. Weitere Angaben macht das Landratsamt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 31 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon elf im neuen Jahr. „Unser tiefes Mitgefühl gilt den Verwandten, Bekannten und Freunden der Verstorbenen“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Flächentestungen im Haus im Umpfertal abgeschlossen

Die flächendeckende Testung im Pflegeheim „Haus im Umpfertal“ in Boxberg ist abgeschlossen. Dabei wurden insgesamt 19 Infektionen bei Bewohnerinnen und Bewohnern sowie vier Infektionen bei Mitarbeitenden festgestellt. Das Heim verbleibt bis auf Weiteres in Quarantäne. Diese beinhaltet ein Besuchsverbot sowie einen Aufnahme- und Verlegungsstopp.

Die Ergebnisse der Flächentestung vom 5. Januar in der MCC Seniorenresidenz Wertheim scheinen hingegen noch nicht vollständig vorzuliegen.

Ferienfahrplan wird bis 15. Januar verlängert

Aufgrund der aktuellen Beschlüsse der Konferenz der Regierungschefinnen und -chefs der Länder mit der Bundeskanzlerin wird der Schulbeginn auch in Baden-Württemberg um mindestens eine Woche verschoben. Das Kultusministerium wird in der kommenden Woche auf Grundlage der dann zum Infektionsgeschehen verfügbaren Daten prüfen, ob die Kitas und Grundschulen ab dem 18. Januar wieder flächendeckend geöffnet werden können. Ebenso wird dann geprüft, ob es auch für Abschlussklassen wieder Präsenzunterricht geben wird. Da somit über die Öffnung der Kitas und Schulen erst in der kommenden Woche entschieden wird, wird die Gültigkeit des Ferienfahrplans bis einschließlich 15. Januar verlängert. Die Buslinie 857 fährt davon abweichend nach Schulfahrplan. Der Ferienfahrplan gilt außer für Linienbusse auch für Ruftaxis.

Das Landratsamt Main-Tauber-Kreis und die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber mbH (VGMT) weisen darauf hin, dass in Baden-Württemberg Personen nach ihrem sechsten Geburtstag im öffentlichen Personennahverkehr sowie an Bus- und Bahnsteigen eine Alltagsmaske oder eine andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen.

Informationen zum Fahrplan und zu den Tarifangeboten des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) gibt es rund um die Uhr im Internet unter www.vrn.de, in der kostenlosen myVRN-App und unter www.vgmt.de. Ebenfalls rund um die Uhr erreichbar ist die telefonische Fahrplanauskunft und Ruftaxizentrale unter der Servicenummer 0621/1077077. Das VGMT-Team ist während der Geschäftszeiten in der Geschäftsstelle in Lauda oder telefonisch unter der Nummer 09343/62140 erreichbar.

Ein Blick auf die Altersstruktur der Neuinfektionen

Welche Altersgruppen infizieren sich? Dazu bietet das RKI Informationen in sechs, leider recht groben, Gruppen. Betrachtet man das über die Zeit, dann sieht es wie folgt aus:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist corona_rki_altersverlauf-8128-45_tage_von__bis_2020-12-21_1200x628.png
Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis nach „RKI-Altersgruppen“. Wichtig: die Daten sind nach „Meldedatum“ eingetragen. Dies weicht leicht ab von den täglichen Meldungen des Main-Tauber Kreises. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Im Bild sieht man die Gesamtzahl der Infektionen pro Tag. Die Altersgruppen sind dabei farblich gekennzeichnet und summieren sich zum Tageswert. Je größer der Anteil, desto mehr von der entsprechenden Farbe ist vertreten.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist corona_altersstruktur_main-tauber-kreis_14_tage_von__bis_2020-10-22_700x400.png
Corona-Neuinfektionen der letzten 14 Tage im Main Tauber Kreis nach Alter der Infizierten. Achtung: die heutigen Neuinfektionen finden sich aufgrund der Meldewege zum RKI erst Morgen in der Grafik. Die Altersstrukturierung ist vom RKI vorgegeben, genauere Daten haben wir leider nicht. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Detail-Zahlen zu Corona im Main-Tauber Kreis

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Freitag, 8. Januar, 34 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte Bad Mergentheim, Boxberg, Weikersheim und Wertheim. Es handelt sich in mindestens 26 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen sowie um eine Person, die aus einem Risikogebiet im Ausland zurückgekehrt ist. 33 neu Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 2475.

Karte mit aktiven Corona-Fällen im Main Tauber Kreis am 28.10.Karte mit aktiven Corona-Fällen im Main Tauber Kreis
Kreiskarte: Aktive Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 8. Januar, Quelle: Landratsamt in TBB)

Mittlerweile sind 24 weitere und damit insgesamt 2169 Personen wieder genesen. Derzeit sind 275 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 76 (+4), Boxberg: 37 (+19), Creglingen: 8, Freudenberg: 31, Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 2, Igersheim: 7, Königheim: 6, Külsheim: 13, Lauda-Königshofen: 24, Niederstetten: 2, Tauberbischofsheim: 15, Weikersheim: 11 (+2), Werbach: 0, Wertheim: 38 (+9) und Wittighausen: 1.

Corona-Fakten für Main-Tauber in Kürze

Impftermin vereinbaren: www.impfterminservice.de oder Tel. 116 117

7-Tage Inzidenz
Main Tauber: 128,40 (23.01., rki)
BaWü: 90,82 (23.01., rki)
Deutschland 111,52 (23.01., rki)
Unsere Berechnung Main Tauber: 128,40
Neuinfektionen
Main Tauber: 20 / 23 [22.01.]
BaWü 1487 / 1527 [22.01.]
Deutschland 12257 / 16417 [22.01.]
Erkrankungsbeginn bekannt/unbekannt Kreis, letzte 7 Tage 97/73 (rki)
Gesamt Aktive Infektionen
Main Tauber: 509 (23.01., rki)
BaWü 30.024 (23.01., rki)
Deutschland 275.615 (23.01., rki)
TBB, Pat. auf Intensivstation/beatmet: 7/5 | 7/6 [22.01.]
Pandemiestufe BaWü: 3 – „Kritische Phase“

Die wichtigsten Corona-Beschränkungen

Eine leicht verständliche Übersicht über die Corona-Regeln im Winter-Lockdown in Baden-Württemberg finden Sie hier.

  • Es dürfen sich nur Personen aus dem eigenen Haushalt mit einer weiteren aus einem anderen Haushalt treffen (Kinder bis 14 zählen dabei nicht mit)
  • Medizinische Masken (OP, FFP2) müssen unter anderem beim Arzt, Einkaufen und im ÖPNV getragen werden (ab 25. Januar)
  • Kitas und Schulen sind geschlossen; Fernunterricht findet statt (Infos der jeweiligen Schule beachten, Änderung evtl. ab 1. Februar)
  • Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 20 bis 5 Uhr
  • Die Corona-Impfung ist gestartet. Hier gibt es Details zur Anmeldung und Ablauf. Geimpft werden vor allem Menschen ab 80 Lebensjahren.

Alle Details finden sie in den Corona-Informationen des Landes Baden-Württemberg. Angaben hier ohne Gewähr.

Diese Information wird täglich automatisch aktualisiert und entsprechen immer dem Stand des aktuellen Tages. Newsletter via Messenger abonnieren.

Quellen:

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Bitte nutzen Sie auch die Corona-Warn-App – hier steht, warum.