Am heutigen Montag meldet der Main-Tauber Kreis erneut keine Neuinfektionen. Damit bleibt es aktuell dabei, dass der Kreis coronafrei bei einer Inzidenz von 0 ist. Im Main-Tauber Kreis liegt die Sieben-Tage Inzidenz der Neuinfektionen bei 0,0 (Tagesmeldung LGA 12.07.). Das Impfen im Kreis schreitet voran, wenn auch langsamer. Heute wieder mit Meldung zum Impffortschritt.

Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis. Gezeigt ist die Sieben-Tage Inzidenz. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Main-Tauber Kreis)

Die Situation im Main-Tauber Kreis ist erfreulich. Die Inzidenz liegt seit dem 23. Juni unter 5 und verharrt aktuell in diesem Bereich. Allerdings wurden ebenfalls seit dem 23. Juni Fälle der Delta-Variante gemeldet, die als deutlich ansteckender und vermutlich gefährlicher gilt. Hierdurch ergibt sich ein gewisses zusätzliches Risiko. Man sollte sich also nicht zu sehr in Sicherheit wiegen. Infektionszahlen können leider auch rasch wieder hoch gehen. Das hat die Vergangenheit gezeigt. Nutzen Sie aber auch die gute Lage, um wieder mehr Normalität zu genießen. Panik vor Delta ist unserer Meinung nach unangebracht. Mit etwas Achtsamkeit ist Vieles wieder möglich. Bitte helfen Sie mit, den guten Trend fortzusetzen und halten Sie sich an alle Maßnahmen! Weiterhin gilt es auch den R-Wert für des Kreises im Auge zu behalten. Wie gut der Kreis sich im Vergleich mit anderen Kreise in Baden-Württemberg schlägt, können sie hier nachsehen. Die Zahlen in Bund und Land sind mittlerweile auch erfreulich niedrig, fallen aber kaum noch. (In blau: Änderungen der Einschätzung gegenüber gestern)

Jetzt wichtig: Vorsichtig und achtsam miteinander umgehen, Corona-Schutzmaßnahmen beachten! Vermeiden Sie alle Kontakte, die nicht notwendig sind! Helfen Sie mit, die Inzidenz im Kreis niedrig zu halten!

Visualisierung der Corona-Schutzmaßnahmen
Bleiben Sie gesund. Helfen Sie mit, das Corona-Virus einzudämmen. Mit einfachen Maßnahmen können wir alle dazu beitragen. Installieren Sie auch die Corona-Warn-App. (Grafik: Bundesregierung)

Kreis erfreut über niedrige Infektionszahlen

Es freut mich sehr, dass wir als erster und einziger Landkreis in Baden-Württemberg im Jahr 2021 den Wert von 0,0 erreicht haben. Ich hoffe, wir können diesen nun möglichst lange auf Null oder zumindest nahe Null halten“, erklärt Landrat Christoph Schauder. Zu der äußerst erfreulichen Entwicklung beigetragen hätten nicht nur die Saisonalität in der Sommerzeit sowie der Fortschritt bei den Impfungen. „Auch das Gesundheitsamt mit seiner konsequenten Arbeit in der Kontaktpersonenermittlung und Quarantäneanordnung, alle Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen sowie die Städte und Gemeinden haben einen wichtigen Anteil geleistet“, sagt Landrat Schauder.

Das weiter umsichtige Verhalten des größten Teils der Bevölkerung im Main-Taube-Kreis sowie die bisher hohe Impfbereitschaft würdigt er ebenfalls ausdrücklich.Gleichwohl dürfen wir alle jetzt nicht leichtsinnig werden. Die sich ausbreitende, hochansteckende Deltavariante des Coronavirus in Verbindung mit der bevorstehenden Urlaubs- und Reisezeit kann schnell wieder zu einem deutlichen Anstieg des Infektionsgeschehens führen“, warnt der Landrat. Deshalb gelte es, auch weiterhin auf Abstand, Hygiene und Masken im Alltag sowie regelmäßiges Lüften von Innenräumen zu achten. Noch besser sei es, Treffen und Aktivitäten jetzt im Sommer vorwiegend ins Freie zu verlagern. Dort ist das Ansteckungsrisiko deutlich reduziert. „Um es klar und unmissverständlich zu sagen: Das Fehlverhalten Einzelner kann schnell wieder zu Einschränkungen für alle führen. Dies gilt es unbedingt zu verhindern“, bekräftigt Landrat Schauder.

Nach den Worten von Gesundheits- und Sozialdezernentin Elisabeth Krug hängt es nun entscheidend von der Durchimpfungsrate in der Bevölkerung ab, ob eine vierte Infektionswelle verhindert werden kann. Grundsätzlich könnte diese spätestens mit Beginn der kühleren Jahreszeit drohen. „Nur durch einen sehr hohen Anteil vollständig geimpfter erwachsener Menschen in der Bevölkerung kann eine neue Welle ausgeschlossen oder bestmöglich abgemildert werden“, sagt Krug. Wenn man nicht mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft wurde, bei dem eine Dosis genügt, müsse daher unbedingt auch der zweite Impftermin wahrgenommen werden.

Krug erläutert weiter, dass es bislang für Kinder bis zwölf Jahren keinen zugelassenen Impfstoff und für Jugendliche von zwölf bis 18 Jahren keine allgemeine Empfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. „Dies bedeutet, dass wir Erwachsene eine Art Schutzgürtel um die Kinder und Jugendlichen legen müssen, indem wir uns alle impfen lassen, sofern keine medizinischen Gründe dagegensprechen“, sagt Krug. Es zeichne sich immer deutlicher ab, wie belastend die Pandemiesituation gerade für Kinder und Jugendliche ist. „Deshalb sollten gerade für die junge Generation neue Einschränkungen vermieden werden. Dies ist nur möglich, wenn sich möglichst alle impfen lassen, die geimpft werden können“, sagt Krug, die als Dezernentin auch für die Jugendhilfe verantwortlich zeichnet.

Quarantäne für Klasse der Comenius-Realschule Wertheim aufgehoben

Die angeordnete Quarantäne für eine Klasse der Comenius-Realschule Wertheim konnte aufgehoben werden.

In der vergangenen Woche täglich 280 Impfungen im KIZ

Deutlich zurückgegangen ist aktuell die Nachfrage nach Erst-Impfungen im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Bad Mergentheim. Insgesamt haben dort in der Woche von Montag, 5. Juli, bis Sonntag, 11. Juli, 390 Erst-Impfungen und 1567 Zweit-Impfungen stattgefunden. Somit wurden in der vergangenen Woche im KIZ 1957 Impfdosen bzw. von Montag bis Sonntag im Schnitt 280 Impfdosen täglich verabreicht. In diesen Zahlen bereits enthalten sind die verabreichten Dosen bei den Offenen Impftagen am Samstag und Sonntag, bei denen erstmals eine Impfung ohne Voranmeldung möglich war. Bisher erhielten seit dem Impfstart im Main-Tauber-Kreis insgesamt 37.351 Personen ihre erste und 26.012 Personen ihre zweite Impfung durch das KIZ. Hinzu kommen 843 Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, bei dem eine Dosis genügt. Er war in der vergangenen Woche nicht im Einsatz. Insgesamt wurden bisher also 64.206 Impfdosen durch das KIZ verabreicht. Die vollständige Immunisierung besteht frühestens 14 Tage nach der zweiten Impfung.

Bisher mehr als 42.000 Impfungen in Arztpraxen im Landkreis

Seit dem 6. April impfen in Baden-Württemberg auch die Arztpraxen flächendeckend mit. Im Main-Tauber-Kreis nehmen laut Kassenärztlicher Vereinigung aktuell 94 Praxen Corona-Schutzimpfungen vor, eine mehr als bisher. Sie haben laut Kassenärztlicher Vereinigung in der Zeit vom 6. April bis einschließlich 4. Juli insgesamt 42.088 Impfdosen verabreicht, davon 24.723 Erstimpfungen und 17.365 Zweitimpfungen.

Darüber hinaus lassen sich weiterhin viele impfberechtigte Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises beispielsweise im Zentralen Impfzentrum in Rot am See impfen. Ebenso finden Impfungen durch Betriebsärztinnen und -ärzte in Unternehmen statt.

Die Zahlen in Bund und Land

Infektionen mit Corona-Mutationen in Baden-Württemberg
Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenzen im Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg und Deutschland. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Die Fallzahlen in Bund und Land sinken aktuell. Die Inzidenz im Main-Tauber Kreis liegt momentan unter dem Bundes- und Landesschnitt.

Ein Blick auf die Altersstruktur der Neuinfektionen

Welche Altersgruppen infizieren sich? Dazu bietet das RKI Informationen in sechs, leider recht groben, Gruppen. Betrachtet man das über die Zeit, dann sieht es wie folgt aus:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist corona_rki_altersverlauf-8128-45_tage_von__bis_2020-12-21_1200x628.png
Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis nach „RKI-Altersgruppen“. Wichtig: die Daten sind nach „Meldedatum“ eingetragen. Dies weicht leicht ab von den täglichen Meldungen des Main-Tauber Kreises. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Im Bild sieht man die Gesamtzahl der Infektionen pro Tag. Die Altersgruppen sind dabei farblich gekennzeichnet und summieren sich zum Tageswert. Je größer der Anteil, desto mehr von der entsprechenden Farbe ist vertreten.

Detail-Zahlen zu Corona im Main-Tauber Kreis

Im Main-Tauber-Kreis wurde heute kein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt damit weiterhin 5133.

Karte mit aktiven Corona-Fällen im Main Tauber Kreis am 2021-07-12
Kreiskarte: aktive Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 12.07., Quelle: Landratsamt in TBB)

Die Zahl der Genesenen ist um weitere fünf auf 5036 gestiegen. Somit sind derzeit noch sieben Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 4, Boxberg: 0, Creglingen: 0, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 0, Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 0, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 1, Weikersheim: 0, Werbach: 0, Wertheim: 1 und Wittighausen: 0.

Corona-Fakten für Main-Tauber in Kürze

7-Tage Inzidenz
Main Tauber: 66,5 (27.09., rki)
BaWü: 79,3 (27.09., rki)
Deutschland 60,4 (27.09., rki)
Unsere Berechnung Main Tauber: 65,0 (Prognose für morgen)
Neuinfektionen
Main Tauber: 5 / 4 [27.09.]
BaWü 546 / 424 [26.09.]
Deutschland 4171 / 3022 [26.09.]
Erkrankungsbeginn bekannt/unbekannt Kreis, letzte 7 Tage 23/65 (rki)
Gesamt Aktive Infektionen
Main Tauber: 121 (28.09., tbb)
BaWü 19.902 (27.09., rki)
Deutschland 131.894 (27.09., rki)
TBB, Pat. auf Intensivstation/beatmet: 4/1 | 4/1 [27.09.]

Alle Details finden sie in den Corona-Informationen des Landes Baden-Württemberg. Angaben hier ohne Gewähr.

Weitere Kenndaten zu Corona im Main-Tauber Kreis finden Sie auch auf dieser Seite.

Diese Information wird täglich automatisch aktualisiert und entsprechen immer dem Stand des aktuellen Tages. Newsletter via Messenger abonnieren.

Quellen:

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Corona-Mutationen in Baden-Württemberg finden Sie hier.