Am heutigen Montag meldet der Main-Tauber Kreis keine Neuinfektionen. Am vergangenen Montag gab es keinen Fall. Entsprechend bleibt die Inzidenz heute erneut unverändert. Im Main-Tauber Kreis liegt die Sieben-Tage Inzidenz der Neuinfektionen bei 4,5 (Tagesmeldung LGA 05.07.). Heute wieder mit Daten zur Impfsituation. Wichtig: am Wochenende kann sich in Band Mergentheim jeder ohne Termin impfen lassen!

Corona-Neuinfektionen Main-Tauber Kreis, Stand 2021-07-05
Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis. Gezeigt ist die Sieben-Tage Inzidenz. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Main-Tauber Kreis)

Die Situation im Main-Tauber Kreis ist erfreulich. Die Inzidenz liegt seit dem 23. Juni unter 5 und verharrt aktuell in diesem Bereich. Allerdings wurden ebenfalls seit dem 23. Juni Fälle der Delta-Variante gemeldet, die als deutlich ansteckender und vermutlich gefährlicher gilt. Hierdurch ergibt sich ein gewisses zusätzliches Risiko. Man sollte sich also nicht zu sehr in Sicherheit wiegen. Infektionszahlen können leider auch rasch wieder hoch gehen. Das hat die Vergangenheit gezeigt. Nutzen Sie aber auch die gute Lage, um wieder mehr Normalität zu genießen. Panik vor Delta ist unserer Meinung nach unangebracht. Mit etwas Achtsamkeit ist Vieles wieder möglich. Bitte helfen Sie mit, den guten Trend fortzusetzen und halten Sie sich an alle Maßnahmen! Weiterhin gilt es auch den R-Wert für des Kreises im Auge zu behalten. Wie gut der Kreis sich im Vergleich mit anderen Kreise in Baden-Württemberg schlägt, können sie hier nachsehen. Die Zahlen in Bund und Land sind mittlerweile auch erfreulich niedrig, fallen aber kaum noch. (In blau: Änderungen der Einschätzung gegenüber gestern)

Jetzt wichtig: Vorsichtig und achtsam miteinander umgehen, Corona-Schutzmaßnahmen beachten! Vermeiden Sie alle Kontakte, die nicht absolut notwendig sind! Helfen Sie mit, die Inzidenz im Kreis weiter zu drücken!

Visualisierung der Corona-Schutzmaßnahmen
Bleiben Sie gesund. Helfen Sie mit, das Corona-Virus einzudämmen. Mit einfachen Maßnahmen können wir alle dazu beitragen. Installieren Sie auch die Corona-Warn-App. (Grafik: Bundesregierung)

Klasse der Comenius-Realschule Wertheim in Quarantäne

Aufgrund eines positiven Schnelltests bei einem Jugendlichen musste eine Klasse der Comenius-Realschule Wertheim in Quarantäne verfügt werden.

Offene Impftage am Wochenende

Das Kreisimpfzentrum Main-Tauber-Kreis bietet am kommenden Wochenende Offene Impftage in Bad Mergentheim an. Alle Interessierten können am Samstag, 10. Juli, oder am Sonntag, 11. Juli, eine Coronavirus-Schutzimpfung ohne vorherige Terminvereinbarung erhalten. Dazu genügt es, am Samstag zwischen 8 und 12 Uhr oder am Sonntag zwischen 8 und 18 Uhr zum KIZ in der Seegartenstraße zu kommen sowie Impfbuch und Personalausweis mitzubringen. Das Angebot richtet sich an alle Personen ab 18 Jahren, die einen Wohnsitz in Deutschland haben.

In der vergangenen Woche täglich 553 Impfungen im KIZ

Im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Bad Mergentheim haben in der Woche von Montag, 28. Juni, bis Sonntag, 4. Juli, insgesamt 1730 Erst-Impfungen und 2144 Zweit-Impfungen stattgefunden. Somit wurden in der vergangenen Woche im KIZ 3874 Impfdosen bzw. von Montag bis Sonntag im Schnitt 553 Impfdosen täglich verabreicht. Bisher erhielten seit dem Impfstart im Main-Tauber-Kreis insgesamt 36.961 Personen ihre erste und 24.445 Personen ihre zweite Impfung durch das KIZ. Hinzu kommen 843 Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, bei dem eine Dosis genügt. Er war in der vergangenen Woche nicht im Einsatz. Insgesamt wurden bisher also 62.249 Impfdosen durch das KIZ verabreicht. Die vollständige Immunisierung besteht frühestens 14 Tage nach der zweiten Impfung.

Bisher fast 39.000 Impfungen in Arztpraxen im Landkreis

Seit dem 6. April impfen in Baden-Württemberg auch die Arztpraxen flächendeckend mit. Im Main-Tauber-Kreis nehmen laut Kassenärztlicher Vereinigung aktuell weiterhin 93 Praxen Corona-Schutzimpfungen vor. Sie haben laut Kassenärztlicher Vereinigung in der Zeit vom 6. April bis einschließlich 4. Juli insgesamt 38.860 Impfdosen verabreicht, davon 23.413 Erstimpfungen und 15.447 Zweitimpfungen.

Darüber hinaus lassen sich weiterhin viele impfberechtigte Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises beispielsweise im Zentralen Impfzentrum in Rot am See impfen. Ebenso finden inzwischen Impfungen durch Betriebsärztinnen und -ärzte in Unternehmen statt.

Kreis bei Bedarf auch zu Engagement über den 30. September hinaus bereit

Die Landesregierung hat beschlossen, die Arbeit der 50 Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg bis zum 30. September zu verlängern. Dies gilt auch für das Kreisimpfzentrum des Main-Tauber-Kreises (KIZ) in Bad Mergentheim. Bis zu diesem Zeitpunkt wird auch der Bund sich weiterhin anteilig an der Finanzierung beteiligen. Bisher war die Laufzeit der Kreisimpfzentren bis zum 15. August geplant. „Wir als Landkreis sind auch zu einem Engagement im Kreisimpfzentrum über den 30. September hinaus bereit, wenn es für die Bekämpfung der Pandemie erforderlich sein sollte, beispielsweise für mögliche Auffrischungsimpfungen, und das Land die entsprechenden finanziellen Rahmenbedingungen schafft“, kommentiert Landrat Christoph Schauder die Entscheidung.

Das Sozialministerium zeigte sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Impfkampagne. Rund 55 Prozent der Menschen in Baden-Württemberg seien bereits einmal geimpft. Nun sei es das Ziel, allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot zu machen und im Verlauf des Sommers 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung zu impfen. Um dies zu erreichen, würden aktuell auch noch die neun Zentralen Impfzentren benötigt. Ab Mitte August sei gleichwohl ein verstärkter Übergang in die Regelversorgung durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte möglich. Die Zentralen Impfzentren, unter anderem in Rot am See, werden daher zum 15. August den Betrieb einstellen. Die Kreisimpfzentren als dezentrale Strukturen vor Ort sollen jedoch auch über den 15. August hinaus eine weiterhin wesentliche Rolle spielen. Sie stellen unverändert einen großen Anteil der Impfkapazität zur Verfügung und werden nach dem 15. August auch die Zweitimpftermine der benachbarten Zentralen Impfzentren übernehmen. Die Details dazu arbeitet das Land aktuell aus. Alle Impfwilligen sollen rechtzeitig über Termin und Ort ihrer Zweitimpfung informiert werden.

Zu den Mobilen Impfteams teilt das Land mit, dass diese die Impfungen direkt und erfolgreich zu den am meisten gefährdeten Personen gebracht haben, also in Alten- und Pflegeheime, in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Obdachlosenunterkünfte und Psychiatrien. Für die Zeit ab 15. August bis zum 30. September soll noch ein Grundstock an landesweit 18 Mobilen Impfteams beibehalten werden, die immer dort zum Einsatz kommen werden, wo es notwendig ist. Die genauen Standorte sind aktuell noch in Klärung.

Die Zahlen in Bund und Land

Infektionen mit Corona-Mutationen in Baden-Württemberg
Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenzen im Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg und Deutschland. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Die Fallzahlen in Bund und Land sinken aktuell. Die Inzidenz im Main-Tauber Kreis liegt momentan in der Nähe des Bundes- und Landesschnitt.

Ein Blick auf die Altersstruktur der Neuinfektionen

Welche Altersgruppen infizieren sich? Dazu bietet das RKI Informationen in sechs, leider recht groben, Gruppen. Betrachtet man das über die Zeit, dann sieht es wie folgt aus:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist corona_rki_altersverlauf-8128-45_tage_von__bis_2020-12-21_1200x628.png
Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis nach „RKI-Altersgruppen“. Wichtig: die Daten sind nach „Meldedatum“ eingetragen. Dies weicht leicht ab von den täglichen Meldungen des Main-Tauber Kreises. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Im Bild sieht man die Gesamtzahl der Infektionen pro Tag. Die Altersgruppen sind dabei farblich gekennzeichnet und summieren sich zum Tageswert. Je größer der Anteil, desto mehr von der entsprechenden Farbe ist vertreten.

Detail-Zahlen zu Corona im Main-Tauber Kreis

Im Main-Tauber-Kreis wurde am Montag, 5. Juli, kein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt damit weiterhin 5133.

Karte mit aktiven Corona-Fällen im Main Tauber Kreis am 2021-07-05
Kreiskarte: aktive Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 05.07., Quelle: Landratsamt in TBB)

Die Zahl der Genesenen bleibt bei 5031. Somit sind weiterhin zwölf Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 5, Boxberg: 0, Creglingen: 0, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 0, Igersheim: 0, Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 0, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 1, Weikersheim: 0, Werbach: 0, Wertheim: 4 und Wittighausen: 0.

Corona-Fakten für Main-Tauber in Kürze

7-Tage Inzidenz
Main Tauber: 66,5 (27.09., rki)
BaWü: 79,3 (27.09., rki)
Deutschland 60,4 (27.09., rki)
Unsere Berechnung Main Tauber: 67,2
Neuinfektionen
Main Tauber: 4 / 7 [26.09.]
BaWü 546 / 424 [26.09.]
Deutschland 4171 / 3022 [26.09.]
Erkrankungsbeginn bekannt/unbekannt Kreis, letzte 7 Tage 23/65 (rki)
Gesamt Aktive Infektionen
Main Tauber: 121 (27.09., tbb)
BaWü 19.902 (27.09., rki)
Deutschland 131.894 (27.09., rki)
TBB, Pat. auf Intensivstation/beatmet: 4/1 | 4/1 [27.09.]

Alle Details finden sie in den Corona-Informationen des Landes Baden-Württemberg. Angaben hier ohne Gewähr.

Weitere Kenndaten zu Corona im Main-Tauber Kreis finden Sie auch auf dieser Seite.

Diese Information wird täglich automatisch aktualisiert und entsprechen immer dem Stand des aktuellen Tages. Newsletter via Messenger abonnieren.

Quellen:

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Corona-Mutationen in Baden-Württemberg finden Sie hier.