Am heutigen Mittwoch meldet der Main Tauber Kreis 24 Neuinfektionen. Das sind etwas weniger als am vergangenen Mittwoch. Daher sinkt die Inzidenz nochmals, allerdings nur sehr leicht. Wie erwartet, lag sie heute den fünften Werktag in Folge unter 100. Daher ist die Bunde-Notbremse ab Freitag, 7. Mai im Main-Tauber Kreis außer Kraft. Die Sieben-Tage Inzidenz liegt nach Meldung des LGA bei 79,3. Morgen früh wird sich dieser Wert voraussichtlich auch beim RKI finden.

Corona-Neuinfektionen Main-Tauber Kreis, Stand 2021-05-05
Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis. Gezeigt ist die Sieben-Tage Inzidenz. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Main-Tauber Kreis)

Die Situation im Main-Tauber Kreis ist nach wie vor angespannt. Zur Zeit befinden wir uns auf einem recht hohen Niveau der Sieben-Tage Inzidenz. Nach der Unterschreitung der 100er-Marke am 28. April gehen wir nun von einem sinkenden Trend aus, der bereits am 16. April begann. Einzelne Tage mit steigenden Fallzahlen haben den Trend nicht dauerhaft brechen können. Aktuell erwarten wir in Summe eher weiter fallende Inzidenzen. Das ist allerdings noch recht unsicher und könnte sich jederzeit, auch rasch, ändern. Der R-Wert für den Kreis sinkt ebenfalls, insbesondere wenn man den langfristigen 28 Tage Schnitt betrachtet. Der Main-Tauber Kreis steht deutlich besser da, als andere Kreise in Baden-Württemberg. Die Zahlen in Bund und Land sind weiterhin sehr hoch, fallen aber seit seit 27. April. (In blau: Änderungen der Einschätzung gegenüber gestern)

Jetzt wichtig: Vorsichtig und achtsam miteinander umgehen, Corona-Schutzmaßnahmen beachten! Vermeiden Sie alle Kontakte, die nicht absolut notwendig sind! Helfen Sie mit, die Inzidenz im Kreis weiter zu drücken!

Visualisierung der Corona-Schutzmaßnahmen
Bleiben Sie gesund. Helfen Sie mit, das Corona-Virus einzudämmen. Mit einfachen Maßnahmen können wir alle dazu beitragen. Installieren Sie auch die Corona-Warn-App. (Grafik: Bundesregierung)

Welche Tendenz nimmt der Kreis?

Aktuell hoffen wir weiter auf eine stabilen Abwärts-Trend. Einige Anhaltspunkte sprechen für diese Meinung. So wurden in der letzten Woche von Mittwoch bis Samstag relativ viele Fälle gemeldet. Da aktuell keine größeren Ausbrüche erwähnt wurden, könnte es also weiter „runter“ gehen. Ähnlich wie heute erwarten wir aber auch in den nächsten Tagen noch deutlich zweistellige Fallzahlen – runter geht es damit vermutlich nur langsam. Aber immerhin. Damit die Bundes-Notbremse am Freitag auch dauerhaft gelockert werden kann, ist ein stabiler Abwärtstrend auch wichtig – sonst greift die Bremse relativ schnell wieder.

Unserer Meinung nach besteht aber die berechtigte, wenn auch wie immer sehr unsichere, Hoffnung auf weiter sinkende Zahlen. Bitte tragen Sie mit dazu bei!

Zwei Gruppen des Katholischen Kindergartens St. Lioba aus Quarantäne entlassen

Die Quarantänen für zwei Gruppen des Katholischen Kindergartens St. Lioba in Tauberbischofsheim wurden aufgehoben.

Bundes-Notbremse wird Freitag aufgehoben

Das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises hat am Mittwoch, 5. Mai, festgestellt, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis an fünf Werktagen in Folge den Wert von 100 unterschritten hat. Damit werden die Beschränkungen der Bundes-Notbremse im Landkreis ab Freitag, 7. Mai, wieder aufgehoben. Dass die Bundesnotbremse erst zwei Tage nach der Feststellung des Gesundheitsamtes wegfällt, hat der Bundesgesetzgeber so festgelegt.

Die Lockerungen ab Freitag

Ab dem Wegfall der Bundesnotbremse gelten deutliche Lockerungen. Wie Erster Landesbeamter Christoph Schauder erklärt, hätten zu dieser sehr erfreulichen Entwicklung mehrere Faktoren beigetragen. „Zum einen spielt hier das umsichtige Verhalten vieler Bürgerinnen und Bürger eine Rolle, die mustergültig die Corona-Regeln einhalten und damit viele Infektionen verhindern, auch wenn Ansteckungen selbst bei größter Vorsicht leider nicht ausgeschlossen werden können.“ Der ständige Fortschritt bei den Impfungen mache sich durch erheblich weniger Infektionen und schwere Verläufe insbesondere beim älteren Teil der Bevölkerung deutlich bemerkbar. Hier besteht bereits eine sehr hohe Durchimpfungsrate. Insgesamt liegt die Durchimpfungsrate der Landkreisbevölkerung aktuell über dem Landesdurchschnitt. „Zum anderen hat aber auch unser Gesundheitsamt mit seiner äußerst engagierten Arbeit und einer gemeinsamen Kraftanstrengung an sieben Tagen in der Woche einen ganz wesentlichen Teil dazu beigetragen, viele Infektionsketten schnell und effizient zu unterbrechen. Die schnellstmögliche Ermittlung der Kontakte von Infizierten und die Anordnung entsprechender Quarantänen und Testungen sind und bleiben ein unverzichtbares Mittel der Pandemiebekämpfung“, bekräftigt Schauder.

Auch vor dem Hintergrund der 24 bestätigten Neuinfektionen alleine am Mittwoch warnt der Erste Landesbeamte zugleich vor leichtfertigem Verhalten. „Die Situation ist weiter sehr fragil, und es liegt nach diesem Zwischenerfolg noch eine weite Wegstrecke bei der Bewältigung der Corona-Pandemie vor uns. Sehr schnell kann es wieder zu größeren Ausbrüchen kommen.

Deshalb bittet Schauder alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises dringend darum, soziale Kontakte weiterhin so gering wie möglich zu halten. Auch nach den bevorstehenden Lockerungen sollte nicht alles ausgereizt werden, was gerade noch erlaubt ist. „Das Fehlverhalten einzelner kann sehr schnell zu neuen Einschränkungen für alle führen“, macht er deutlich. Insbesondere ist das Gesundheitsamt auf Grund der gesetzlichen Vorgaben gezwungen, erneut die Bundesnotbremse in Kraft zu setzen, sobald der Inzidenzwert laut RKI an drei Kalendertagen in Folge wieder über dem Wert von 100 liegen sollte. Für erneute Lockerungen gelten nach dem Bundesgesetz dagegen deutlich strengere Maßstäbe. Hierfür sind wiederum fünf Werktage in Folge mit einem RKI-Inzidenzwert unter 100 erforderlich.

Aufgrund der Aufhebung der Bundesnotbremse gilt im Main-Tauber-Kreis ab Freitag, 7. Mai, dass sich bei privaten Treffen wieder zwei Haushalte mit insgesamt maximal fünf Personen treffen dürfen. Kinder bis zum 14. Geburtstag zählen nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Hausstand. Sollte ein Haushalt bereits aus fünf oder mehr mindestens 14 Jahre alten Personen bestehen, so darf sich dieser Haushalt mit einer weiteren, nicht dem Haushalt angehörigen Person treffen.

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen gibt es im Main-Tauber-Kreis ab Freitag, 7. Mai, nicht mehr.

Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf, beispielsweise Supermärkte und Drogerien, sind unter Hygieneauflagen – darunter eine Begrenzung der Kundenzahl – weiterhin regulär geöffnet. Alle anderen Geschäfte, beispielsweise Mode- und Schuhgeschäfte, dürfen Kunden nach vorheriger Terminvereinbarung und mit Dokumentation der Kontaktdaten („Click & Meet“) empfangen. Dafür ist nach Wegfall der Bundesnotbremse aber kein tagesaktueller negativer Corona-Test mehr nötig.

Körpernahe Dienstleistungen wie zum Beispiel Kosmetik- und Nagelstudios oder Massagesalons dürfen wieder öffnen. Während des gesamten Aufenthalts in der Einrichtung müssen alle Beteiligten eine medizinische Maske tragen. Ein negativer Corona-Test muss jedoch nicht mehr vorgelegt werden. Bei Dienstleistungen ohne Maske muss ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten dürfen Besucherinnen und Besucher mit Termin und Dokumentation der Kontaktdaten empfangen. Auch hier muss kein negativer Corona-Test mehr vorgelegt werden.

Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen Präsenzunterricht mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten anbieten.

Im ÖPNV muss im Main-Tauber-Kreis ab Freitag nur noch eine medizinische Maske getragen werden. Eine OP-Maske ist also ausreichend, die Pflicht zum Tragen einer FFP2-, KN95- oder N95-Maske entfällt. Außerhalb des Landkreises können allerdings, auch im Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar, andere Regeln gelten.

Sport darf im Freien und auf Außen- und Innensportanlagen kontaktarm und mit maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten ausgeübt werden. Kinder bis zum 14. Geburtstag dürfen im Freien kontaktarm Sport in Gruppen mit bis zu 20 Kindern machen.

In den Schulen im Main-Tauber-Kreis gelten für alle Klassenstufen weiterhin Wechselunterrichtsmodelle plus Testpflicht. Beim Wechselunterricht muss gewährleistet sein, dass die Abstände eingehalten werden und sich die unterschiedlichen Lerngruppen nicht begegnen. Die Testpflicht gilt unabhängig von der Inzidenz für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte im Präsenzbetrieb. Auch für den Besuch der Notbetreuung gilt die Testpflicht.

Die Feststellung des Gesundheitsamtes zur Aufhebung der Bundesnotbremse kann unter www.main-tauber-kreis.de/oeffentliche-bekanntmachungen abgerufen werden.

Sieben weitere Fälle von Virus-Mutationen nachgewiesen

Bei sieben weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich in allen Fällen um die britische Variante (B.1.1.7). Nunmehr wurde bei insgesamt 854 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Die Zahlen in Bund und Land

Infektionen mit Corona-Mutationen in Baden-Württemberg
Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenzen im Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg und Deutschland. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Die Fallzahlen in Bund und Land steigen seit Mitte Februar wieder. Das steht mit den neuen Coronavirus-Mutationen in Verbindung. Die Inzidenz im Main-Tauber Kreis liegt aktuell deutlich unter dem Bundes- und Landesschnitt.

Ein Blick auf die Altersstruktur der Neuinfektionen

Welche Altersgruppen infizieren sich? Dazu bietet das RKI Informationen in sechs, leider recht groben, Gruppen. Betrachtet man das über die Zeit, dann sieht es wie folgt aus:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist corona_rki_altersverlauf-8128-45_tage_von__bis_2020-12-21_1200x628.png
Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis nach „RKI-Altersgruppen“. Wichtig: die Daten sind nach „Meldedatum“ eingetragen. Dies weicht leicht ab von den täglichen Meldungen des Main-Tauber Kreises. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Im Bild sieht man die Gesamtzahl der Infektionen pro Tag. Die Altersgruppen sind dabei farblich gekennzeichnet und summieren sich zum Tageswert. Je größer der Anteil, desto mehr von der entsprechenden Farbe ist vertreten.

Detail-Zahlen zu Corona im Main-Tauber Kreis


Im Main-Tauber-Kreis wurden am Mittwoch, 5. Mai, 24 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens elf Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 4797..

Kreiskarte: aktive Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 05.05., Quelle: Landratsamt in TBB)

Darüber hinaus sind 17 weitere und damit insgesamt 4460 Personen wieder genesen. Somit sind derzeit 252 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 6 (+1), Bad Mergentheim: 45 (+6), Boxberg: 15 (+1), Creglingen: 12, Freudenberg: 16 (+1), Großrinderfeld: 3, Grünsfeld: 5, Igersheim: 1, Königheim: 1, Külsheim: 26 (+1), Lauda-Königshofen: 24 (+5), Niederstetten: 11 (+1), Tauberbischofsheim: 21 (+1), Weikersheim: 3, Werbach: 0, Wertheim: 62 (+7) und Wittighausen: 1.

Corona-Fakten für Main-Tauber in Kürze

Durchgeführte Impfungen im Kreis: Erstimpfung 31.539,
Zweitimpfung 14.663, mit Johnson&Johnson: 840,
in Arztpraxen (Erst- und Zweit): 21.935
(Stand 7.6., wöchentliche Aktualisierung)

7-Tage Inzidenz
Main Tauber: 20,4 (13.06., rki)
BaWü: 23,9 (13.06., rki)
Deutschland 16,6 (13.06., rki)
Unsere Berechnung Main Tauber: 18,1
Neuinfektionen
Main Tauber: 0 / 1 [12.06.]
BaWü 108 / 329 [12.06.]
Deutschland 549 / 1489 [12.06.]
Erkrankungsbeginn bekannt/unbekannt Kreis, letzte 7 Tage 16/11 (rki)
Gesamt Aktive Infektionen
Main Tauber: 59 (13.06., rki)
BaWü 6.951 (13.06., rki)
Deutschland 45.052 (13.06., rki)
TBB, Pat. auf Intensivstation/beatmet: 0/0 | 0/0 [12.06.]

Corona-Schnelltests
werden von verschiedenen Gemeinden durchgeführt. Darüber hinaus bieten auch viele Geschäfte, Ärzte und Apotheken Schnelltests an.

Die wichtigsten Corona-Beschränkungen

  • Es dürfen sich maximal zehn Personen aus drei Haushalten treffen (Kinder bis 13 und vollständig Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht mit)
  • Medizinische Masken (OP, FFP2) müssen unter anderem beim Arzt, Einkaufen und im ÖPNV getragen werden (ab 6 Jahren Lebensalter)
  • Unter anderem für Friseur-Besuche ist momentan kein negativer Schnelltest notwendig

Alle Details finden sie in den Corona-Informationen des Landes Baden-Württemberg. Angaben hier ohne Gewähr.

Weitere Kenndaten zu Corona im Main-Tauber Kreis finden Sie auch auf dieser Seite.

Diese Information wird täglich automatisch aktualisiert und entsprechen immer dem Stand des aktuellen Tages. Newsletter via Messenger abonnieren.

Quellen:

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Corona-Mutationen in Baden-Württemberg finden Sie hier.