Bessere Alternative zu WhatsApp

WhatsApp war ja eine gute Idee – ein Messenger, werbefrei, finanziert mit 1 Euro pro Jahr – und dann kam Facebook. Es ist dringend Zeit für Alternativen, und derer gibt es genug. Ich persönlich bevorzuge „Telegram“ – auch nicht perfekt, aber doch mit einigen Vorteilen. Von den Basisfunktionen geben sich beide nichts, und auch Telegram ist kostenlos (ob das immer gut ist, ist eine andere Frage). Wer WhatsApp kennt, kann auch Telegram sofort bedienen Telegram hat darüber hinaus aber noch eine Reihe sehr nützlicher Features. „Bessere Alternative zu WhatsApp“ weiterlesen

Das Großinderfelder Wetter ist wieder da!

Schon sehr lange habe ich Wetterdaten von „direkt hier“ im Internet veröffentlicht. In den letzten Jahren allerdings nicht. Erst gab es technische Probleme, dann kam auch noch die neue Datenschutzverordnung DS-GVO. War schade, denn das „offizielle Wetter“ entspricht nicht immer dem, was wir wirklich hier in Großrinderfeld haben.

Unter https://www.rainer-gerhards.de/wetter-grossrinderfeld kann das Wetter jetzt wieder abgerufen werden. „Das Großinderfelder Wetter ist wieder da!“ weiterlesen

Planungen zu den Kindergärten

Auf der Tagesordnung der Ratssitzung am 22. Januar 2019 stand unter anderem das Thema „Kindergarten“. Das interessierte mich. Also schnell mal hingefahren.

Waldkindergarten in TBB

Es gab „nur“ eine Information, keine richtige Diskussion. Kurz gesagt laufen im Moment eine Reihe von Besprechungen, wie es mit der Kinderbetreuung weiter gehen soll. Der wichtigste Termin dazu findet wohl im April statt, die sogenannte „Große Denkwerkstatt“. Da sollen Gemeinde, Kirche Elternvertreter, externe Fachkräfte, Kreisjugendamt, Schule und Kindergärtner zusammen kommen und scheinbar schon recht konkret diskutieren, wie es weiter geht. Genaueres findet sich in der Presse [FN] [Mainpost]. „Planungen zu den Kindergärten“ weiterlesen

BUGA-Zwerg Karl schaut in Großrinderfeld vorbei…

BUGA-Zwerg Karl
„Karl“ auf dem Marktplatz.

BUGA-Zwerg Karl, das Maskottchen der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn, besucht Großrinderfeld. Erstmals gesichtet habe ich ihn am letzten Donnerstag. Er steht auf dem Marktplatz und schaut sich das Rathaus an ;-)

Karl ist der „etwas andere Gartenzwerg“ aus dem 3D-Drucker. Er soll die Verbundenheit von Tradition und Moderne im „Ländle“ verdeutlichen. Das finde ich recht gelungen. „BUGA-Zwerg Karl schaut in Großrinderfeld vorbei…“ weiterlesen

Wovon „lebt“ Großrinderfeld?

Nicht nur Menschen müssen Geld verdienen. Gemeinden natürlich auch. Und mich hat einmal interessiert, wo denn eigentlich das „Großrinderfelder Geld“ so her stammt. Daher bin ich zur Ratssitzung am 27. November 2018 gegangen. Dort wurde die Jahresrechnung der Gemeinde für das Jahr 2017 diskutiert.

Haupteinnahmequellen Großrinderfeld in 2017

„Wovon „lebt“ Großrinderfeld?“ weiterlesen

Kurzbericht aus der Gemeinderatssitzung vom 18.12.2018

Die Vorsitzende informierte zu TOP 1, Bekanntgabe der in nichtöffentlicher Sitzung vom 04.12.2018 gefassten Beschlüsse, dass der Gemeinderat auf die regelmäßige Prüfung der Straßenbeleuchtung, hier der Standsicherheit, durch die EnBW verzichtet. Im Weiteren mietete der Gemeinderat eine Teilfläche einer Scheune als weitere Unterstellmöglichkeit für Geräte des gemeindlichen Bauhofs ab 01.01.2019 an. Im Bereich Personal stimmte der Gemeinderat der Teilnahme eines Mitarbeiters am Angestelltenlehrgang II zu, ebenso der Vergabe eines Einführungspraktikums im Studiengang Bachelor of Arts – Public Management bei der Gemeinde ab September 2019. „Kurzbericht aus der Gemeinderatssitzung vom 18.12.2018“ weiterlesen

Kein weiterer Ausbau der Windkraft bei Großrinderfeld

Im Klimaschutzkonzept des Main-Tauber-Kreises findet sich Interessantes: es erkannt an, dass der Windkraft-Standort westlich von Großrinderfeld „voll“ ist, dort also keine Möglichkeit mehr für Neubau besteht. Im Detail sagt das Klimaschutzkonzept 1. Juni 2018 auf Seite 67:

Windrad im 24_TBB bei Großrinderfeld

Davon sind bisher die Flächen 08_TBB (Nordöstlich Wertheim-Dertingen) und 13_TBB (Nördlich Werbach-Wenkheim) noch nicht belegt. Die Fläche nordöstlich Wertheim-Dertingen kann aufgrund artenschutzrechtlicher Belange (Rotmilan-Vorkommen) nicht in Anspruch genommen werden. Aufgrund dessen bleibt alleine die Potenzialflächen nördlich Werbach, bei Wenkheim mit insgesamt 33,7 ha.

„Kein weiterer Ausbau der Windkraft bei Großrinderfeld“ weiterlesen