Am heutigen Freitag meldet der Main-Tauber Kreis 39 Corona Neuinfektionen sowie leider auch zwei weitere Todesfälle. Letzten Freitag gab es laut Meldung des Kreises 41 neue Fälle. Die Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg beträgt 2,70. Im Main-Tauber Kreis liegt die Sieben-Tage Inzidenz der Hospitalisierungen (geschätzt) bei 2,4 und die der Neuinfektionen bei 236,7 (Tagesmeldung LGA 07.01.). Die Schwelle von 450 belegten Intensiv-Betten wurde heute erstmals wieder unterschritten. Damit scheinen Lockerungen ab kommenden Mittwoch, 12. Januar, wahrscheinlich. Details dazu im separaten Artikel zu den möglichen Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg.

Corona Kenndaten Baden-Württemberg
Aktuelle Stufe: Alarmstufe II (primär 2G, 2G+)
Hospitalisierungs-Inzidenz: 2,70 [-0,30 7T:-0,20]
Intensivbetten m. Covid: 441 [-23]
7-Tage Inzidenz gesamt: 269,4 [+13,1 7T:+34,3]
7-Tage R-Wert: 1,13 [+0,13 7T:+0,19]
Impfquote (vollständig): 70,0% [+0,1 7T:+70,0]
Stand: 07.01.; 7T=Vergleichswert Vorwoche

Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis. Gezeigt ist die Sieben-Tage Inzidenz. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Main-Tauber Kreis)

Unsere Lageeinschätzung

Die Situation im Main-Tauber Kreis kann nur noch in Verbindung mit Baden-Württemberg und ganz Deutschland bewertet werden. Insgesamt ist die Lage kritisch. Der Expertenrat der Bundesregierung erwartet durch die Omikron Variante sehr stark ansteigende, hohe Fallzahlen und eine insgesamt hohe Gefährdung. Aufgrund der noch geringen Verbreitung von Omikron und den aktuell fallenden Neuinfektionen wird diese Gefahr in der Bevölkerung noch häufig unterschätzt. Omikron ist sehr viel ansteckender und kann außerdem die Impfungen umgehen. Der Schutz vor schweren Erkrankungen erscheint aktuell zwar immer noch gut, vor Ansteckung schützt die Impfung jedoch kaum noch. Um vor der zu erwartenden Omikron Welle möglichst gut geschützt zu sein, ist eine Booster-Impfung dringend notwendig. Außer dem ist es wichtiger als jemals zuvor, Maske zu tragen und Kontakte auf das Allernötigste zu reduzieren. Auch an den Weihnachtstagen sollte auf private Kontakte weitestmöglich verzichtet werden. Ist das nicht möglich, wird dringend geraten, sich vor Treffen testen zu lassen. Wer noch gar nicht geimpft ist, sollte das schleunigst nachholen. In der ersten Januarhälfte kann man vermutlich abschätzen, ob die heutigen Prognosen zur Risikolage zutreffen. Sie gelten aber als extrem wahrscheinlich, da auch aus den Nachbarländern ähnliche Entwicklungen zu melden sind.

Das Gesundheitssystem ist bereits überlastet und wird sehr wahrscheinlich zunehmend überlastet werden. Die Entwicklung des Kreises folgt momentan im wesentlichen den übergeordneten Trends. Die Zahlen sinken aktuell leicht, mit einem starken Anstieg durch Omikron ist jedoch künftig auch hier zu rechnen. Auch an der Tauber dürfte die Kontaktverfolgung des Gesundheitsamtes nur noch sehr eingeschränkt funktionieren. Die Nachfrage nach Corona-Impfungen ist aktuell hoch und kann weiterhin nur unzureichend befriedigt werden. Es wird von langen Wartezeiten auf Impftermine berichtet. Die Kapazitäten wurden aber bereits deutlich ausgeweitet und werden weiter hochgefahren. Seien Sie flexibel und nutzen die diversen Termin-Services.

In der Weihnachtszeit ist mit einer Unterbewertung der Zahlen zu rechnen. Dies liegt unter anderem daran, dass viele Praxen, Betriebe und die Schulen geschlossen haben. Daher sind sinkende Zahlen mit besonderer Vorsicht zu interpretieren. Hinweis: zumindest NRW meldet tageweise absichtlich gar keine Zahlen (Quelle).

Hinweis: Diese Lageeinschätzung wurde am 24.12.2021 leicht angepasst. Text in blauer Schrift kennzeichnet Änderungen.

Visualisierung der Corona-Schutzmaßnahmen
Bleiben Sie gesund. Helfen Sie mit, das Corona-Virus einzudämmen. Mit einfachen Maßnahmen können wir alle dazu beitragen. Installieren Sie auch die Corona-Warn-App. (Grafik: Bundesregierung)

Corona-Impfungen im Main-Tauber Kreis

Impftermine buchen: https://www.main-tauber-kreis.de/impfen
BioNTech: 12 bis 29 Jährige * Moderna 30+
Booster: Mindestabstand 3 Monate zur Zweitimpfung, bzw. 4 Wochen zu Johnson & Johnson (kein Tag weniger!), Termin zwingend notwendig.

Außerdem in vielen Arztpraxen und bei weiteren Impfaktionen. Wo aktuell welche sind, findet man unter www.dranbleiben-bw.de sowie in Würzburg.

Drei weitere Todesfälle im Landkreis bestätigt

Das Gesundheitsamt hat drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen Mann im Alter von über 75 Jahren, um einen Mann im Alter von über 80 Jahren und um einen Mann im Alter von über 90 Jahren. Weitere Angaben macht das Landratsamt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 132 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon sechs davon im Jahr 2022.

Weitere Omikron-Mutationen nachgewiesen

Bei 54 der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde die Omikron-Variante des Coronavirus durch nachträgliche Typisierung der Laborproben nachgewiesen. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 115 Fällen im Landkreis die Omikron-Variante festgestellt. Bitte beachten Sie, dass längst nicht alle Fälle auf Omikron untersucht wird. Nach Berichten der Labore geht man davon aus, dass es sich bei mindestens der Hälfte der Neuinfektionen um Omikron handelt. Die deutlich ansteckendere Variante ist damit mit Sicherheit auch schon sehr deutlich an der Tauber „unterwegs“. Seien Sie bitte entsprechend vorsichtig.

Kapazitäten vorhanden: Jetzt noch Termin für das Wochenende sichern

Der Impfmarathon im Regionalen Impfstützpunkt (RIS) in der Tauber-Franken-Halle in Königshofen läuft bereits seit Donnerstag, 6. Januar. Bis Sonntag, 9. Januar wird hier noch täglich von 9 bis 21 Uhr geimpft. Es sind bis zu 1200 Impfungen pro Tag möglich. Für das Wochenende sind noch Termine verfügbar. Um eine Impfung erhalten zu können, ist eine vorherige Terminbuchung unter www.main-tauber-kreis.de/impfen notwendig. Es werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen angeboten.

Am Donnerstag, 6. Januar, wurden im RIS mehr als 1000 Impfungen verabreicht. Das sind mehr Impfungen an einem Tag, als jemals im Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim oder im neuen RIS in Königshofen vorgenommen wurden. Somit haben wir den bisherigen Impfrekord im Main-Tauber-Kreis aufgestellt“, sagt Erster Landesbeamter Florian Busch, Leiter des Corona-Arbeitsstabs im Landratsamt. „Mit der Booster-Impfung kann jede Bürgerin oder jeder Bürger einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Omikron-Welle zu bremsen. Für die verbleibenden Tage des Impfmarathons sind noch ausreichend Termine verfügbar, daher appelliere ich an jede und jeden sich einen Termin zu sichern und sich impfen zu lassen, sofern noch eine Impfung aussteht“, ergänzt Busch.

Am ersten Tag des Impfmarathons wurden 1037 Impfungen vorgenommen. Es handelte sich um 30 Erstimpfungen, 50 Zweitimpfungen und 957 Drittimpfungen.

Auch in Wertheim findet am Samstag, 8. Januar, eine Impfaktion der mobilen Impfteams des Diakonie-Krankenhauses in Schwäbisch Hall statt. Nachdem dieses Angebot gut angenommen wurde und bereits nach kurzer Zeit alle Termine ausgebucht waren, wurden nochmals Termine freigeschaltet. Somit haben noch mehr Bürgerinnen und Bürger die Chance, einen Termin zu buchen, um dort ihre Erst-, Zweit- oder Drittimpfung zu erhalten“, erläutert Impfkoordinator Jürgen Segeritz. „Und wenn auch die neuen Termine in Wertheim vergriffen sind, besteht immer noch die Gelegenheit, nach Königshofen zu kommen“, ergänzte Segeritz.

Am ersten Tag des Impfmarathons ist alles nach Plan verlaufen und es gab kaum Wartezeiten. Die Leute, die zur Impfung erschienen sind, waren alle sehr höflich und zeigten sich zufrieden damit, dass die Abläufe so schnell und unkompliziert sind“, erklärt Christoph Hofmann, Verwaltungsleiter im RIS. „Auch wenn insgesamt 1200 Impfungen möglich gewesen wären, sind wir sehr stolz auf das Erreichte.“

Während des Impfmarathons wird im RIS im Zwei-Schicht-Betrieb gearbeitet. Pro Schicht sind ein Administrator oder eine Administratorin, acht PC-Arbeitskräfte, vier Ärztinnen und Ärzte, sieben Medizinische Fachangestellte, fünf Mitglieder des Roten Kreuz, zwei Security-Kräfte, eine Eingangskontrolle und ein Technischer Leiter vor Ort im Einsatz. Das bedeutet, dass pro Tag doppelt so viel Personal vorhanden ist wie an gewöhnlichen Impftagen. Außerhalb des Impfmarathons wird im RIS nur eine Schicht bedient.

Der Arbeitsbeginn der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im RIS ist um 8 Uhr. Die Impfungen starten dann um 9 Uhr. Nach Impfende um 21 Uhr sind noch einige administrative Arbeiten abzuwickeln, so dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen 22 Uhr in den Feierabend gehen. Es sind rund um die Uhr mindestens zwei Security-Leute vor Ort.

Für die Impfung im RIS müssen der Personalausweis, das gelbe Impfbuch und die Versichertenkarte mitgebracht werden. Es können alle interessierten Menschen mit Wohnsitz in Deutschland eine Impfung (Erst-, Zweit- oder Drittimpfung) erhalten. Das Angebot ist also ausdrücklich nicht auf Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises oder des Landes Baden-Württemberg beschränkt. Eine Impfung ist für Personen ab zwölf Jahren möglich. Im RIS besteht die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen.

Der Regionale Impfstützpunkt wird durch das Landratsamt Main-Tauber-Kreis betrieben. Die Stadtverwaltung Lauda-Königshofen stellt das Gebäude zur Verfügung und leistet organisatorische Unterstützung.

Die Zahlen in Bund und Land

Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenzen im Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg und Deutschland. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Die Inzidenz im Main-Tauber Kreis liegt momentan im Bereich des Bundes- und Landesschnitt. Zu beachten ist allerdings, dass die Inzidenz der Neuinfektionen durch die Impfungen stark an Bedeutung eingebüßt hat und auch nicht mehr als Richtwert für Corona-Regeln genutzt wird.

Ein Blick auf die Altersstruktur der Neuinfektionen

Welche Altersgruppen infizieren sich? Dazu bietet das RKI Informationen in sechs, leider recht groben, Gruppen. Betrachtet man das über die Zeit, dann sieht es wie folgt aus:

Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis nach „RKI-Altersgruppen“. Wichtig: die Daten sind nach „Meldedatum“ eingetragen. Dies weicht leicht ab von den täglichen Meldungen des Main-Tauber Kreises. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Im Bild sieht man die Gesamtzahl der Infektionen pro Tag. Die Altersgruppen sind dabei farblich gekennzeichnet und summieren sich zum Tageswert. Je größer der Anteil, desto mehr von der entsprechenden Farbe ist vertreten.

Als zusätzlichen Service geben wir auch die Inzidenzen nach RKI-Altersgruppen an. Beachten Sie aber bitte, dass aufgrund der geringen Bevölkerungszahl im Kreis auch einzelne Fälle größere Ausschläge verursachen können.

Corona-Inzidenzen nach Altersgruppen im Main-Tauber Kreis. Beachten Sie bitte, dass auch einzelne Fälle größere Ausschläge verursachen können. Daher ist die Grafik mit Vorsicht zu interpretieren! (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Detail-Zahlen zu Corona im Main-Tauber Kreis

Im Main-Tauber-Kreis wurden in der Zeit von Donnerstag, 6., bis Freitag, 7. Januar, insgesamt 99 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt, davon 60 am Donnerstag und 39 am Freitag. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 10.563.

Corona-Fälle im Main Tauber Kreis
Corona-Inzidenzen der einzelnen Städte und Gemeinden im Main-Tauber Kreis. Da die Einwohnerzahlen allesamt recht gering ist, können schon wenige Fälle starke Auswirkungen haben. Leider zeigt unser Grafik-Werkzeug nur die Postleitzahlen an. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Landratsamt in TBB, Stand: 07.01.)

Die Zahl der Genesenen steigt um 129 Personen auf 10.070. Somit sind derzeit 361 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Die am Donnerstag und Freitag neu festgestellten Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 2, Assamstadt: 2, Bad Mergentheim: 18, Boxberg: 9, Creglingen: 3, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 3, Igersheim: 3, Königheim: 3, Külsheim: 6, Lauda-Königshofen: 8, Niederstetten: 1, Tauberbischofsheim: 7, Weikersheim: 6, Werbach: 3, Wertheim: 21 und Wittighausen: 2.

Corona-Fakten für Main-Tauber in Kürze

7-Tage Inzidenz
Main Tauber: 1.124,6 (27.01., rki)
BaWü: 1.031,1 (27.01., rki)
Deutschland 1.076,9 (27.01., rki)
Unsere Berechnung Main Tauber: 1.123,9
Neuinfektionen
Main Tauber: 323 / 307 [26.01.]
BaWü 23751 / 27891 [26.01.]
Deutschland 190148 / 203136 [26.01.]
Erkrankungsbeginn bekannt/unbekannt Kreis, letzte 7 Tage 1428/61 (rki)
Gesamt Aktive Infektionen
Main Tauber: 3.095 (27.01., rki)
BaWü 249.892 (27.01., rki)
Deutschland 1.817.360 (27.01., rki)
TBB, Pat. auf Intensivstation/beatmet: 1/0 | 0/0 [26.01.]

Alle Details finden sie in den Corona-Informationen des Landes Baden-Württemberg. Angaben hier ohne Gewähr.

Weitere Kenndaten zu Corona im Main-Tauber Kreis finden Sie auch auf dieser Seite.

Diese Information wird täglich automatisch aktualisiert und entsprechen immer dem Stand des aktuellen Tages. Newsletter via Messenger abonnieren.

Quellen:

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Omikron in Deutschland finden Sie hier.