An diesem Wochenende meldet der Kreis 25 Neuinfektionen, davon 19 am gestrigen Samstag und sieben am heutigen Sonntag. Das sind deutlich weniger als in der Vorwoche (74), entsprechend stark sinkt die Inzidenz. Die Sieben-Tage Inzidenz liegt nach Meldung des LGA heute bei 144,3. Die Anzahl der Virus-Mutationen bleibt gleich, allerdings nimmt die besonders besorgniserregenden B.1.351 Variante weiter zu. In Baden-Württemberg gilt ab Montag, 19. April, eine neue Corona-Verordnung. Sie orientiert sich schon an der geplanten „Bundes-Notbremse“ und beinhaltet gewisse Verschärfungen.

Corona-Neuinfektionen Main-Tauber Kreis, Stand 2021-04-18
Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis. Gezeigt ist die Sieben-Tage Inzidenz. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Main-Tauber Kreis)

Die Situation im Main-Tauber Kreis ist kritisch. Zur Zeit befinden wir uns auf einem hohen Niveau der Sieben-Tage Inzidenz. Die Zahlen bewegen sich im Moment auf sehr hohem Niveau seitwärts in einem breiten Korridor zwischen 100 und gut 200. Weiteres, auch sehr starkes, Wachstum ist allerdings nicht ausgeschlossen. Daher gelten seit 1. April Ausgangsbeschränkungen. Grund zur Besorgnis bieten insbesondere die mittlerweile vielen Fälle mit Corona-Mutationen, zunehmend auch mit der besonders Besorgnis erregenden Variante B.1.351 (erstmals in Südafrika entdeckt). Der R-Wert für den Kreis steigt ebenfalls. Der Main-Tauber Kreis steht schlechter da, als andere Kreise in Baden-Württemberg. Die Zahlen in Bund und Land sind weiterhin sehr hoch und wachsen sehr stark (exponentiell). (In blau: Änderungen der Einschätzung gegenüber gestern)

Jetzt wichtig: Vorsichtig und achtsam miteinander umgehen, Corona-Schutzmaßnahmen beachten! Vermeiden Sie alle Kontakte, die nicht absolut notwendig sind! Helfen Sie mit, die Inzidenz im Kreis zu drücken!

Visualisierung der Corona-Schutzmaßnahmen
Bleiben Sie gesund. Helfen Sie mit, das Corona-Virus einzudämmen. Mit einfachen Maßnahmen können wir alle dazu beitragen. Installieren Sie auch die Corona-Warn-App. (Grafik: Bundesregierung)

Zur aktuellen Lage im Kreis

Die Lage ist nach wie vor recht unübersichtlich. Wir müssen nun wohl bis Mitte der Woche warten, um mehr Klarheit zu erhalten. Optimistisch betrachtet sieht es aber so aus, als ob der starke Anstieg in der letzten Woche lediglich der „Ausgleich“ für die über Ostern nicht gemeldeten Fälle waren. Daher gehen wir von einer seitwärts-Bewegung aus, ohne dauerhaftes Wachstum oder Absinken. Das kann sich wie immer natürlich rasch ändern. Grund zur Besorgnis ist allerdings das vermehrte Auftreten der zunächst in Brasilien entdeckten Mutations-Variante B.1.351.

Aktuell halten wir eine Überschreitung der 200er-Grenze für eher unwahrscheinlich. Dann würde zum Beispiel der Präsenz-Unterrricht an Schulen ausgesetzt. Wir vermuten, dass es in den nächsten sieben bis zehn Tagen eher wieder seitwärts im breiten Korridor zwischen 100 und 200 geht.

Zahl der Neuinfektionen und Sieben-Tage-Inzidenz sollen gesenkt werden

Die Landesregierung von Baden-Württemberg setzt bereits ab Montag, 19. April, die angekündigte „Notbremse“ der Bundesregierung um. Damit sind zusätzliche Maßnahmen für Stadt- und Landkreise gemeint, in denen der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Dies ist im Main-Tauber-Kreis der Fall, ebenso wie in aktuell 34 weiteren Stadt- und Landkreisen. Bereits seit 22. März gelten im Main-Tauber-Kreis die bisherigen Notbrems-Regelungen. Sie werden nun noch einmal strenger. Ziel des Landes ist, die Zahl der Corona-Neuinfektionen und damit den Wert der Sieben-Tage-Inzidenz deutlich zu senken.

Wieder strengere Kontaktbeschränkungen

Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum sind ab Montag, 19. April, nur noch zulässig, wenn an ihnen höchstens die Angehörigen eines Haushalts und eine weitere Person einschließlich der zu ihrem Haushalt gehörenden Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres teilnehmen. Auch für Sport gelten die verschärften Kontaktbeschränkungen. Sportliche Betätigung ist also nur zulässig in Form der kontaktlosen Ausübung von Individualsportarten, und dies nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts. Auf weitläufigen Sportanlagen wie Golfplätzen oder Reitplätzen können auch mehrere Gruppen individualsportlich aktiv sein, wenn ausgeschlossen ist, dass sich die Gruppen untereinander begegnen. Erlaubt ist weiterhin die Ausübung von Individual- und Mannschaftssportarten im Rahmen des Wettkampf- und Trainingsbetriebs des Spitzen- und Profisports. Die nächtliche Ausgangsbeschränkung muss von den Stadt- oder Landkreisen nicht mehr separat angeordnet werden. Sie gilt nun automatisch, wenn der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Das Verlassen der Wohnung ist dann zwischen 21 und 5 Uhr nur noch aus triftigem Grund erlaubt.

Erneut schärfere Regelungen für Einzelhandel und Friseurbetriebe

Nochmals verschärft werden auch die Regelungen im Einzelhandel. Bau- und Raiffeisenmärkte müssen schließen. Click&Collect bleibt für die geschlossenen Einzelhandelsbetriebe auch in der Notbremse weiterhin möglich. 

Soweit Ladengeschäfte der Grundversorgung, also insbesondere für Lebensmittel, geöffnet bleiben, wird bei Ladenflächen bis 800 Quadratmeter die erforderliche Verkaufsfläche pro Kundin oder Kunde von zehn auf 20 Quadratmeter erhöht. Für die über 800 Quadratmeter hinausgehen Flächen müssen nunmehr 40 statt bisher 20 Quadratmeter je Kundin oder Kunde zur Verfügung stehen. In einem Ladengeschäft mit 600 Quadratmetern Verkaufsfläche dürfen sich also maximal 30 Kundinnen und Kunden aufhalten. Bei 1.200 Quadratmetern Verkaufsfläche wäre das Limit bei 50 Kundinnen und Kunden erreicht.

Friseurbetriebe und Barbershops dürfen zwar weiterhin geöffnet bleiben, müssen von ihren Kundinnen und Kunden aber einen tagesaktuellen Corona-Schnelltest mit negativem Ergebnis verlangen. Alternativ kann auch eine Impfdokumentation oder ein Nachweis einer durchgemachten Infektion vorgelegt werden. Weiterhin bleiben körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo- und Piercingstudios sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen und ähnliche Einrichtungen geschlossen. Davon ausgenommen bleiben medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Fußpflege. Auch Sonnenstudios müssen weiterhin geschlossen bleiben.

Ebenso untersagt wird nun der Betrieb von Wettannahmestellen. Wie bisher bleibt der Betrieb von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten für den Publikumsverkehr untersagt. Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen nur Online-Unterricht anbieten.

Kindertagesstätten und Schulen sind ab einer Inzidenz von 200 an drei aufeinanderfolgenden Tagen für den Präsenzbetrieb geschlossen. Ausnahmen sind insbesondere für Abschlussklassen vorgesehen.

25 weitere Fälle von Virus-Mutationen nachgewiesen

Bei 25 weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich in 21 Fällen um die britische Variante (B.1.1.7) und in drei Fällen um die südafrikanische Virusvariante (B.1.351), ein Fall befindet sich noch in Klärung. Nunmehr wurde bei insgesamt 594 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Die Zahlen in Bund und Land

Infektionen mit Corona-Mutationen in Baden-Württemberg
Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenzen im Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg und Deutschland. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Die Fallzahlen in Bund und Land steigen seit Mitte Februar wieder. Das steht mit den neuen Coronavirus-Mutationen in Verbindung. Die Inzidenz im Main-Tauber Kreis liegt aktuell unter dem Bundes- und Landesschnitt.

Ein Blick auf die Altersstruktur der Neuinfektionen

Welche Altersgruppen infizieren sich? Dazu bietet das RKI Informationen in sechs, leider recht groben, Gruppen. Betrachtet man das über die Zeit, dann sieht es wie folgt aus:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist corona_rki_altersverlauf-8128-45_tage_von__bis_2020-12-21_1200x628.png
Corona-Neuinfektionen im Main-Tauber Kreis nach „RKI-Altersgruppen“. Wichtig: die Daten sind nach „Meldedatum“ eingetragen. Dies weicht leicht ab von den täglichen Meldungen des Main-Tauber Kreises. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Im Bild sieht man die Gesamtzahl der Infektionen pro Tag. Die Altersgruppen sind dabei farblich gekennzeichnet und summieren sich zum Tageswert. Je größer der Anteil, desto mehr von der entsprechenden Farbe ist vertreten.

Detail-Zahlen zu Corona im Main-Tauber Kreis

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Wochenende insgesamt 26 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt, davon 19 am Samstag, 17. April, und sieben am Sonntag, 18. April. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von zehn der 18 Städte und Gemeinden des Landkreises. Es handelt sich in mindestens 18 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 25 Personen befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 4493.

Karte mit aktiven Corona-Fällen im Main Tauber Kreis am 2021-04-18
Kreiskarte: aktive Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 18.04., Quelle: Landratsamt in TBB)

Inzwischen sind 33 weitere und damit insgesamt 3961 Personen wieder genesen. Somit sind derzeit 451 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 6, Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 87 (+4), Boxberg: 30, Creglingen: 11, Freudenberg: 10 (+1), Großrinderfeld: 9 (+1), Grünsfeld: 41, Igersheim: 12 (+3), Königheim: 12 (+1), Külsheim: 40 (+2), Lauda-Königshofen: 33 (+2), Niederstetten: 17, Tauberbischofsheim: 51 (+2), Weikersheim: 13 (+1), Werbach: 7, Wertheim: 62 (+9) und Wittighausen: 6.

Corona-Fakten für Main-Tauber in Kürze

Impftermin vereinbaren: www.impfterminservice.de oder Tel. 116 117
Immer Impfberechtigt sind Personen ab 60. Darüber hinaus auch noch weitere Gruppen.
Durchgeführte Impfungen im Kreis: Erstimpfung 28.714,
Zweitimpfung 6.960, in Arztpraxen: 10.755

(Stand 10.5., wöchentliche Aktualisierung)

7-Tage Inzidenz
Main Tauber: 43,1 (12.05., rki)
BaWü: 128,5 (12.05., rki)
Deutschland 103,9 (12.05., rki)
Unsere Berechnung Main Tauber: 43,1
Neuinfektionen
Main Tauber: 15 / 11 [11.05.]
BaWü 2841 / 2562 [11.05.]
Deutschland 17419 / 14909 [11.05.]
Erkrankungsbeginn bekannt/unbekannt Kreis, letzte 7 Tage 14/43 (rki)
Gesamt Aktive Infektionen
Main Tauber: 180 (12.05., tbb)
BaWü 37.315 (12.05., rki)
Deutschland 239.731 (12.05., rki)
TBB, Pat. auf Intensivstation/beatmet: 8/6 | 7/5 [11.05.]
Pandemiestufe BaWü: 3 – „Kritische Phase“

Corona-Schnelltests
werden von verschiedenen Gemeinden durchgeführt. Darüber hinaus bieten auch viele Geschäfte, Ärzte und Apotheken Schnelltests an.

Die wichtigsten Corona-Beschränkungen

  • Es dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen (Kinder bis 13 zählen dabei nicht mit)
  • Medizinische Masken (OP, FFP2) müssen unter anderem beim Arzt, Einkaufen und im ÖPNV getragen werden (ab 6 Jahren Lebensalter)
  • Unter anderem für Friseur-Besuche ist momentan kein negativer Schnelltest notwendig

Alle Details finden sie in den Corona-Informationen des Landes Baden-Württemberg. Angaben hier ohne Gewähr.

Weitere Kenndaten zu Corona im Main-Tauber Kreis finden Sie auch auf dieser Seite.

Diese Information wird täglich automatisch aktualisiert und entsprechen immer dem Stand des aktuellen Tages. Newsletter via Messenger abonnieren.

Quellen:

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Corona-Mutationen in Baden-Württemberg finden Sie hier.