Das Ende der Sommerferien macht sich bemerkbar: die Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg durch Reiserückkehrer sind zurück gegangen, gleichzeitig steigen aber die Infektionen im Inland wieder deutlich. Zusammen genommen kommt ein leichtes Wachstum der Neufälle in der vergangenen Woche heraus. Das meldet das Landesgesundheitsamt in seinem Lagebericht vom 17. September. [Zum Wochenbericht vom 24. September]

Grafik der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg nach Infektionsquelle Inland/Ausland (Stand: 17. September)
Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg nach Infektionsquelle Inland/Ausland (Stand: 17. September, Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Landesgesundheitsamt BW)

Anders als in der Vorwoche tragen die Reiserückkehrer nur noch zu einem Drittel zu den Neuinfektionen bei. Das Wachstum aus dem Inland ist allerdings um gut 50% gestiegen, von 798 Fällen am 10. September auf nun 1.201. Auch insgesamt sind die Fallzahlen leicht gestiegen: In der Vorwoche gab es 1.692 neue Fälle (davon 894 Reiserückkehrer). Diesmal sind es 1.810 mit 609 Reiserückkehrern.

Damit zeigt sich auch in Baden-Württemberg ein Trend, der auch bei Virologen Besorgnis auslöst: die Neuinfektionen gehen verstärkt wieder auf das Inland zurück und sind damit ernster zu nehmen.

Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg berichtet immer Donnerstags die Anzahl der Fälle, die sich vermutlich im Ausland infiziert haben. Dieser Wert stieg seit Ende der Reisebeschränkungen am 15. Juni an, machte bis letzte Woche den überwiegenden Anteil der Neuinfektionen in Baden-Württemberg .aus – und fällt nun, wie erwartet, wieder ab.

Top 5 der Baden-Württemberger „Infektions-Urlaubsländer“

Die Liste der Infektionsländer ist lang. Der Großteil der COVID-19 Infektionen erfolgt nach wie vor in den „Top 5“. In der letzten beiden Meldewochen waren das die Türkei mit 174, der Kosovo mit 87, Kroatien mit 67, Rumänien mit 53 und Frankreich mit 51 Fällen.

Rechnet man seit Ende der Reisebeschränkungen am 15. Juni, so sind die „Top 5“ wie folgt besetzt:

  • Kroatien (1.140 Fälle, teilweise Risikogebiet seit 20. August)
  • Kosovo (1.106 Fälle, Risikogebiet seit 15. Juni)
  • Türkei (562, Fälle, teilweise Risikogebiet seit 7. August)
  • Rumänien (279 Fälle, teilweise Risikogebiet seit 7. August)
  • Bosnien und Herzegowina (274 Fälle, Risikogebiet seit 15. Juni)

Die genannten Fälle sind die Summe aller Meldungen aus dem jeweiligen Land seit dem Ende der Reisebeschränkungen. Aus allen Ländern wurden in Baden-Württemberg bisher 5.084 Corona-Infektionen gemeldet. Die Gruppe der „Top 5“ haben daran einen Anteil von 3.361 Fällen. Die Klassifikation als „Risikogebiet“ stammt vom Robert-Koch Institut (Achtung: diese Liste ändert sich laufend und entspricht später nicht mehr unbedingt dem heutigen Stand).

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Bitte nutzen Sie auch die Corona-Warn-App – hier steht, warum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.