Seit einigen Tagen ist festzustellen, dass die anhand der täglichen RKI-Daten hier bei uns gerechneten Inzidenz Werte über denen des RKI liegen. Dem sind wir nun auf den Grund gegangen.

Corona-Neuinfektionen als 7-Tage Inzidenz im Stadt- und Landkreis Würzburg. Gezeigt werden sowohl die Daten der täglichen Meldung (blau und grün) als auch Daten, die Meldekorrekturen beinhalten (rot und türkis). Sowohl zeitlich als auch in der Zuordnung zu Stadt- oder Landkreis hat es Korrekturen gegeben. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Der Auslöser dafür sind offensichtlich Meldekorrekturen. Diese erfassen wir üblicherweise nicht, da mit den Korrekturen die Anzahl der aktiven Infektionen nicht berechnet werden kann. Das wiederum liegt daran, dass dem vom RKI veröffentlichten Datensatz hierfür notwendige Infomationen fehlen.

Üblicherweise haben die Meldekorrekturen nur relativ geringe Auswirkungen auf die Fallzahlen und die Inzidenzwerte. Meist sogar gar keine. In Würzburg ist das aber deutlich anders. Dort wurden sowohl relativ viele bestätigte Fälle zurück datiert (weil z.B. die Erfassung nach dem Wochenende erst „zu spät“ erfolgte) als auch Fälle zwischen Stadt- und Landkreis verschoben. Letzteres ist vermutlich aufgrund der angespannten Lage geschehen. Da in Würzburg nur ein Gesundheitsamt für Stadt- und Landkreis zuständig ist, kann hier leichter ein solcher Erfassungsfehler passieren als anderswo.

Im Ergebnis war daher z.B. gestern die Corona-Inzidenz für die Stadt Würzburg mit knapp 90 angegeben, während das RKI einen Wert von ca. 75 meldete. Letztere findet sich übrigens auch ziemlich genau so in der gestrigen Meldung des Bayerischen Landsamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Dort werden die Zahlen immer mit Stand 8 Uhr morgens veröffentlicht. Vermutlich entspricht der LGL 8 Uhr Stand dem Stand des RKI von 0 Uhr (also 8 Stunden früher). Beide dürften zumindest sehr nahe beieinander liegen. Exakt vergleichen können wir im Moment nicht, da die LGL Daten scheinbar nicht archiviert werden und uns historische Werte nicht vorliegen.

Übrigens: vergleicht man einen längeren Zeitraum, bemerkt man auch in der Vergangenheit einige deutliche Abweichungen (z.B. 24. Juni bis 2. Juli).

Vergleich über einen längeren Zeitraum. Die Grafik beginnt am 11. Mai, da uns erst ab diesem Zeitpunkt die nötigen Detaildaten vorliegen. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI)

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Bitte nutzen Sie auch die Corona-Warn-App – hier steht, warum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.