Wie zu erwarten, gehen die Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg nach dem Ende der Sommerferien zurück. Zwei Wochen nach Schulbegin haben sie nur noch einen Anteil von 23% am Infektionsgeschehen. Dafür steigen die Zahlen im Inland. Zusammen genommen genommen ergibt sich eine leichte Abnahme – ungefähr auf Höhe der Werte von vor zwei Wochen. Das meldet das Landesgesundheitsamt in seinem Lagebericht vom 24. September.

Grafik der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg nach Infektionsquelle Inland/Ausland (Stand: 24. September)
Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg nach Infektionsquelle Inland/Ausland (Stand: 24. September, Grafik: Rainer Gerhards, Daten: Landesgesundheitsamt BW)

Der erwartete Trend aus der Vorwoche hält also an. Das Wachstum aus dem Inland ist diesmal nur leicht um knapp 10% gestiegen, von 1.201 Fällen am 17. September auf nun 1.310. Insgesamt sind die Fallzahlen leicht gestiegen: In der Vorwoche gab es 1.810 neue Fälle (davon 609 Reiserückkehrer). Diesmal sind es 1.708 mit 389 Reiserückkehrern.

Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg berichtet immer Donnerstags die Anzahl der Fälle, die sich vermutlich im Ausland infiziert haben. Dieser Wert stieg seit Ende der Reisebeschränkungen am 15. Juni an, machte bis vorletzte Woche den überwiegenden Anteil der Neuinfektionen in Baden-Württemberg aus – und fällt nun, wie erwartet, wieder ab. Bleibt der Trend im erwarteten Korridor, werden wir ab der nächsten Woche nicht mehr gesondert über Reiserückkehrer berichten. Vermutlich starten wir dann zu den Herstbferien wieder mit der Fortschreibung.

Top 5 der Baden-Württemberger „Infektions-Urlaubsländer“

Die Liste der Infektionsländer ist lang. Der Großteil der COVID-19 Infektionen erfolgt nach wie vor in den „Top 5“. In der letzten beiden Meldewochen waren das die Türkei mit 120, der Kosovo mit 46, Kroatien mit 32, Rumänien mit 31 und Frankreich mit 30 Fällen. Die Fallanzahl ist in allen Ländern gesunken, die Reihenfolge diesmal aber gleich geblieben.

Rechnet man seit Ende der Reisebeschränkungen am 15. Juni, so sind die „Top 5“ wie folgt besetzt:

  • Kroatien (1.171 Fälle, teilweise Risikogebiet seit 20. August)
  • Kosovo (1.137 Fälle, Risikogebiet seit 15. Juni)
  • Türkei (649, Fälle, teilweise Risikogebiet seit 7. August)
  • Rumänien (304 Fälle, teilweise Risikogebiet seit 7. August)
  • Bosnien und Herzegowina (287 Fälle, Risikogebiet seit 15. Juni)

Die genannten Fälle sind die Summe aller Meldungen aus dem jeweiligen Land seit dem Ende der Reisebeschränkungen. Aus allen Ländern wurden in Baden-Württemberg bisher 5.473 Corona-Infektionen gemeldet. Die Gruppe der „Top 5“ haben daran einen Anteil von 3.548 Fällen. Die Klassifikation als „Risikogebiet“ stammt vom Robert-Koch Institut (Achtung: diese Liste ändert sich laufend und entspricht später nicht mehr unbedingt dem heutigen Stand).

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Corona-Mutationen in Baden-Württemberg finden Sie hier.