Auch wer sich nicht krank fühlt, kann das Coronavirus weitergeben. Daher ist es vor allem im häuslichen Umfeld wichtig, auf Infektionsschutz zu achten. Hier die wichtigsten Tipps zum Thema.

Infektionsschutz vor Corona
So schützt man sich vor Corona-Infektionen. (Grafik: Land Baden-Württemberg)

Viele Menschen glauben es immer noch nicht: Man merkt es zu Anfang gar nicht, wenn man sich das Coronavirus SARS-CoV-2 eingefangen hat. Mancher hat sogar so milde Symptome, dass die Erkrankung gar nicht auffällt. Trotzdem kann man auch in dieser Zeit schon seine Mitmenschen anstecken. Deswegen ist Hygiene vor allem auch im Bereich der Familie wichtig. Auch im öffentlichen Bereich, beim Einkaufen und auf der Arbeit sollte man sich natürlich an die Hygieneregeln halten.

Wir wissen mittlerweile, dass bereits infizierte Personen schon andere Menschen anstecken können, auch wenn Sie noch keine Beschwerden haben. Bereits ein bis zwei Tage vor Auftreten von Symptomen kann man andere Menschen anstecken. Oft fühlt sich die Erkrankung auch wie ein normaler jahreszeittypischer grippaler Infekt (oft auch als „Grippe“ bezeichnet) an und die Betroffenen deuten sie als unproblematisch. Sie nehmen weiter am Leben teil und verbreiten das Virus unwissentlich weiter.

Die häufigsten Symptome sind Fieber und trockener Husten. Aber, nochmals: nicht jeder verspürt das.

Gefährdete Menschen besonders schützen

Natürlich besteht auch im häuslichen Umfeld die Gefahr sich anzustecken. Vor allem Menschen mit Vorerkrankungen und Ältere sind durch das Corona-Virus (SARS-CoV-2) besonders gefährdet. Mediziner sprechen hier von so genannten vulnerablen Gruppen. Bei diesen Menschen kann die Krankheit einen dramatischen Verlauf nehmen und sogar tödlich sein. Daher gilt es jetzt, diese besonders zu schützen.

Das Land Baden-Württemberg hat ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie sich und ihre Mitmenschen auch zu Hause schützen können. Die geben wir hier gerne weiter:

  • Vermeiden Sie, sich ins Gesicht zu greifen. Mund, Nase und besonders Augen sind Einfallstore. Brillen bieten daher auch Schutz.
  • Waschen Sie sich regelmäßig gründlich die Hände mit Seife.
  • Von Besuchen bei älteren Menschen ist zur jetzigen Zeit dringend abzuraten, um diese nicht zu gefährden – auch wenn es schmerzt. Nutzen Sie digitale Medien, wie Skype und Messenger-Dienste, um in Kontakt zu bleiben oder rufen Sie sich gegenseitig an. Und wenn es sein muss oder wenn häuslicher Kontakt besteht, schützt ein Tuch oder noch besser ein Mundschutz davor, dass Sie andere anstecken. Sie kennen diesen aus dem asiatischen Raum. Dort tragen ihn die Menschen aus Achtung vor ihrem Gegenüber, um diesen nicht anzustecken.
  • Nutzen Sie Besteck und Gläser nicht gemeinsam. Auch Vorsicht bei der elektrischen Zahnbürste.
  • Natürlich gilt auch zu Hause die Hustenetikette. Also nicht in die Hand, sondern in Armbeuge oder Oberarm husten.
  • Benutzen Sie Papiertaschentücher und entsorgen Sie sie nach Gebrauch direkt im Restmüll – bitte nicht in den Papiermüll oder die Toilette werfen.
  • Lüften Sie regelmäßig und gründlich – Stoßlüften.
  • Reinigen Sie von allen berührte Oberflächen regelmäßig – etwa Türklinken, Tastaturen, Badarmaturen – ein normaler Haushaltsreiniger genügt.
  • Im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkauf sollten Sie sich so verhalten, als ob die Oberflächen kontaminiert sind und jeden unnötigen Kontakt vermeiden. Halten Sie auch im Supermarkt oder in Warteschlangen nach Möglichkeit ausreichend Abstand zu Ihren Mitmenschen.

Eine weitere Möglichkeit sich die Ausbreitung des Coronavirus zu reduzieren und sich so auch selbst zu schützen bieten einfache Corona-Schutzmasken (Mund-Nase-Bedeckungen).

Weitere Informationsquellen zum Corona-Schutz

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hat eine Videoreihe zum Schutz vor Infektionen und häufigen Fragen rund um das Corona-Virus auf YouTube veröffentlicht.

Lassen Sie sich durch Gerüchte und Falschmeldungen nicht verunsichern. Verbreiten Sie vor allem nichts ungeprüft über Messenger oder Soziale Netzwerke weiter.

Setzen Sie auf vertrauenswürdige Webseiten der Landes- und Bundesministerien und sonstige Medien, denen Sie schon (seit längerem) Vertrauen. Achten Sie bei kleineren Publikationen darauf, dass seriöse Quellen zitiert werden.

Quelle: Empfehlung der Landesregierung Baden-Württemberg

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Bitte nutzen Sie auch die Corona-Warn-App – hier steht, warum.