Main-Tauber-Kreis: 21 neue Corona-Fälle, Median Klink Hohenlohe weiter unter Quarantäne

Das Landratsamt in TBB meldet heute 21 neue Corona-Fälle. Allein 18 davon entstammen allerdings dem Ausbruch in der Median Klinik Hohenlohe in Bad Mergentheim. Insgesamt gibt es nun 141 Covid-19 Fälle im Main-Tauber Kreis.

Coronavirus SARS-CoV-2
Coronavirus SARS-CoV-2 (Foto: CDC)

Sie sehen hier eine Vorab-Version des Artikels. Besuchen Sie uns bitte etwas später erneut, um die finale Version zu lesen.

Die 21 neu hinzugekommenen Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Wertheim, Tauberbischofsheim, Lauda-Königshofen, Boxberg, Bad Mergentheim, Igersheim, Weikersheim und Niederstetten. Neue Kommunen sind dem „Corona-Club“ also nicht beigetreten.

Unter den neu mit SARS-CoV-2 infizierten Personen sind 18 Patienten und Mitarbeitende der Median Klinik Hohenlohe in Bad Mergentheim. Damit entwickelt sich, wie schon vermutet, ein Corona-Hotspot in Bad Mergentheim. Rechnet man diese 18 neuen Fälle heraus, dann entwickeln sich die Coranavirus-Neuinfektionen weiter auf niedrigem Niveau und mit mäßigem Wachstum. Um einen Trend zu bestätigen, muss man sicherlich noch zwei weitere Tage warten. Durch den Hotspot kann sich nun aber natürlich auch eine neue Lage ergeben. Auch hier hilft nur abwarten.

Die Covid-19-infizierten Patienten der Klinik verbleiben bis auf weiteres isoliert in der Klinik, für das erkrankte Personal und die drei infizierten Personen ohne Bezug zur Klinik wurde Quarantäne angeordnet. Weitere Testergebnisse für die Klinik stehen aus, nach deren Eingang wird über weitere Schritte entschieden. Bis dahin bleibt das gesamte Haus unter Quarantäne. Auf Anordnung des Gesundheitsamtes arbeitet das Personal seit dem Wochenende unter vollständiger Schutzausrüstung.

Bürgertelefon wird „ruhiger“

Vier Wochen nach Einrichtung des Bürgertelefons beim Gesundheitsamt hat die Frequenz der Anrufe abgenommen. Die Zeiten werden deshalb der geringeren Nachfrage angepasst. Unter der Rufnummer 09341 / 82-4010 ist das Bürgertelefon weiterhin werktags von 8.30 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr erreichbar.

Des Weiteren können sich Bürgerinnen und Bürger werktags zwischen 9 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 0711/904-39555 an eine eigens eingerichtete Hotline des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg wenden.

Corona-Abzocke

In Zeiten von Corona sollten Bürgerinnen und Bürger sehr achtsam hinsichtlich versuchter Abzocke sein – vor allem im Internet. So warnt etwa die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vor Unternehmen, die mit der Angst vor dem Coronavirus Geschäfte machen wollen – wie der Hersteller eines Nahrungsergänzungsmittels, das mit der plakativen Überschrift „So stärken Sie sich gegen das Coronavirus“ beworben wird. Die Verbraucherzentrale erhielt mehrere Hinweise zu überteuerten Preisen. Betroffen sind derzeit stark nachgefragte Produkte wie Seife, Desinfektionsmittel und Toilettenpapier. Auch Fake-Shops im Internet versuchen, die Corona-Lage für ihre Geschäfte zu nutzen. Im Zweifelsfall ist das Geld weg, und die Lieferung bleibt aus.

Verbraucher, denen fragwürdige Angebote auffallen, können dies der Verbraucherzentrale melden, zum Beispiel per E-Mail an info@vz-bw.de. Die Verbraucherzentrale hat Informationen und weiterführende Links rund um das Thema „Corona“ auf ihrer Internetseite unter www.vz-bw.de/node/45509 zusammengestellt.

Quelle: Pressemitteilung des Landratsamts in Tauberbischofsheim

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.

Beitrag teilen...