Zehn neue Coronavirus-Infektionen gibt es im Main-Tauber Kreis. Das teilte das Landratsamt in TBB heute mit. Die Gesamtanzahl der Covid-19 Fälle seit Ausbruch der Pandemie beläuft sich damit auf 262. Erfreulich: 94 Personen sind mittlerweile wieder geheilt.

Coronavirus SARS-CoV-2
Coronavirus SARS-CoV-2 (Foto: CDC)

Erfreulich: 94 Corona-Genesene

Inzwischen sind erneut zahlreiche an Covid-19 Erkrankte wieder genesen. Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis konnte bis dato bereits 94 Patientinnen und Patienten wieder aus der häuslichen Isolation entlassen, so dass diese beispielsweise ins Erwerbsleben zurückkehren konnten. Für sie gelten damit nunmehr die gleichen Regeln wie derzeit für alle anderen Menschen: Alle sozialen Kontakte sollten nach Möglichkeit vermieden werden, auf Hygiene ist besonders zu achten, zum Beispiel durch regelmäßiges und gründliches Händewaschen.

Appell für das Osterfest

Das Osterfest 2020 muss zwingend anders sein als in den Jahren zuvor“, darin sind sich Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel und die Landräte des Landkreises Heilbronn, des Main-Tauber-Kreises und des Hohenlohekreises, Detlef Piepenburg, Reinhard Frank und Dr. Matthias Neth sowie der Heilbronner Polizeipräsident Hans Becker einig. Auch wenn die Verfügungen der Länder und Kommunen nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu greifen scheinen, kann bislang keine Rede von einer Entspannung der Situation sein. Umso entschlossener weisen der Oberbürgermeister, die Landräte und der Polizeipräsident die Bevölkerung darauf hin. „Bleiben Sie bitte zuhause, auch wenn es schwerfällt. Wir sind auf dem richtigen Weg, jetzt gilt es ihn gemeinsam bis zum Ende zu gehen.

Weitere Details zum Appel für ein „Oster in der Zeit der Kontaktsperre“ finden Sie in der Pressemitteilung des Main-Tauber Kreises.

Was gab es sonst noch im Kreis?

Weiteres Pflegeheim unter Quarantäne

Mit der Einrichtung St. Barbara in Grünsfeld wurde ein weiteres Pflegeheim vorsorglich unter Quarantäne gestellt, nachdem mehrere Bewohner grippeähnliche Symptome zeigten. Die Testung der insgesamt 36 Bewohner und 24 Mitarbeitenden des Pflegeheimes wurde vom Gesundheitsamt veranlasst. Sobald die Testergebnisse vorliegen, wird über das weitere Vorgehen entschieden.

Somit stehen im Main-Tauber-Kreis insgesamt vier Pflegeeinrichtungen unter Quarantäne ­- neben dem Pflegeheim St. Barbara das Heim St. Josef in Königheim sowie die Pflegeheime Carolinum und Haus Sonnenblick in Bad Mergentheim. Außerdem stehen, wie berichtet, in Bad Mergentheim die Reha-Einrichtungen Median Klinik Hohenlohe und Fachklinik Schwaben unter Quarantäne.

Strengere Ausgangsbeschränkungen bei Alten- und Pflegeheimen

Um zu verdeutlichen, wie wichtig eine strikte Kontaktpersonenreduzierung gerade für Heimbewohnerinnen und Heimbewohner ist, hat das Sozialministerium am 7. April strengere Ausgangsbeschränkungen für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen beschlossen. Bewohner dürfen ihre Einrichtung nur noch aus triftigen Gründen, wie etwa Arztbesuche, verlassen. Auch Spaziergänge sollen nach Möglichkeit nur noch auf dem Gelände der Einrichtungen stattfinden. Die Heimaufsicht hat die Pflegeheime im Main-Tauber-Kreis über diese neue Verordnung des Sozialministeriums informiert und um Umsetzung gebeten. Die Verordnung kann unter www.main-tauber-kreis.de/coronavirus abgerufen werden.

Verteilung der Corona-Fälle auf die Gemeinden

Die 262 Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 79 (+5), Boxberg: 7, Creglingen: 15, Freudenberg: 3, Großrinderfeld: 8 (+1), Grünsfeld: 8, Igersheim: 14 (+1), Külsheim: 4, Königheim: 3, Lauda-Königshofen: 20 (+2), Niederstetten: 25, Tauberbischofsheim: 20, Weikersheim: 28 (+1), Werbach: 6, Wertheim: 15 und Wittighausen: 3.

Quelle: Pressemitteilung des Landratsamts in Tauberbischofsheim

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Bitte nutzen Sie auch die Corona-Warn-App – hier steht, warum.