Corona Main-Tauber Kreis: 11 neue Covid-19 Infektionen, weitere Klasse in Quarantäne

Im Main-Tauber Kreis gibt es heute elf neue Coronavirus Fälle. Das meldet das Landratsamt in TBB. Damit endet leider die Zeit der abflachenden Corona-Infektionszahlen.

Rathaus Tauberbischofsheim
In Tauberbischofsheim liegt mit aktuell 30 von 45 aktiven Corona-Infektionen der Schwerpunkt des neuerlichen Ausbruchs im Main-Tauber Kreis. Hier auf dem Bild Marktplatz mit Rathaus. (Foto: Rainer Gerhards)

Gestern noch sah es so aus, als würde die Welle schon enden. Da überrascht der Anstieg auf nunmehr wieder 11 neue Corona-Infektionen. Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass „Alle neuen Fälle stehen [weiterhin] gesichert im Zusammenhang mit einer bekannten Infektionsquelle„.

Betrachtet man den zeitlichen Ablauf, so könnte es sich um Personen handeln, die sich zuvor bei den Erst-Infizierten angesteckt hatten. Zur Erinnerung: am letzen Dienstag (14. Juli) wurden die ersten Fälle dieses Ausbruchs gemeldet. Die „heutigen“ elf Meldungen liegen damit im Bereich der Inkubationszeit. Wenn dem so wäre, ist das eigentlich eine gute Nachricht. Denn bereits seit letzter Woche befinden sich ja viele Personen in häuslicher Isolation, was eine noch weitere Verbreitung verhindert haben könnte. Dennoch wäre auch in diesem Fall von etwas höheren Corona-Neuinfektionen bis zum Wochenende zu rechnen.

Das ist aber spekulativ. Von daher wird man vermutlich die Entwicklung bis Mitte oder Ende nächster Woche abwarten müssen. Prinzipiell muss weiterhin zum Einhalten der Hygienemaßnahmen, Abstand halten und dem Tragen von Mund-Nase Masken geraten werden.

Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte Tauberbischofsheim, Lauda-Königshofen und Boxberg sowie der Gemeinde Königheim.

Corona-Fallzahlen im Main-Tauber Kreis. Die Daten stammen vom RKI und sind daher noch nicht tagesaktuell. (Grafik: Rainer Gerhards)

Was gab es sonst noch so im Main-Tauber Kreis?

Die neu infizierten Personen befinden sich in häuslicher Isolation. Die Kontaktpersonen werden ermittelt. Für sie wird ebenfalls häusliche Isolation angeordnet und zudem eine Testung veranlasst.

Nach Angaben des Gesundheitsamtes des Main-Tauber Kreises stehen alle neuen Fälle gesichert im Zusammenhang mit einer bekannten Infektionsquelle, ebenso wie fast alle seit dem 14. Juli gemeldeten Fälle, so dass die Kontaktpersonenermittlung weiterhin strukturiert erfolgen und das Infektionsgeschehen eingegrenzt werden kann. Darüber hinaus finden umfangreiche Testungen statt. In den letzten Tagen wurden im Main-Tauber-Kreis 470 Abstriche im Zentralen Abstrichzentrum in Tauberbischofsheim sowie in der Fieberambulanz in Bad Mergentheim durchgeführt. Hinzu kamen mehrere Dutzend Tests bei niedergelassenen Ärzten. 

Weitere Klasse in Quarantäne

Für eine weitere Klasse der Realschule im Schulzentrum Wört in Tauberbischofsheim und eine Lehrkraft musste eine häusliche Quarantäne angeordnet werden. Des Weiteren wird jeweils eine Testung veranlasst.

Appell des Gesundheitsamtes

Das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von Anfragen bei der Verwaltung abzusehen, ob sie Kontaktpersonen zu bestätigten Fällen sind. Derzeit gehen zahlreiche solcher Anfragen ein. Sie binden Personalkapazität des Bürgertelefons, ohne dass sie in der Sache beantwortet werden könnten. Dies ist bereits aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich. 

Die strukturierte Ermittlung der Kontaktpersonen von Infizierten läuft vielmehr so ab, dass der Infizierte selbst eine möglichst vollständige Liste der Personen zusammenstellt, mit denen er engeren Kontakt („Kontakt1-Person“) oder weniger engen Kontakt („Kontakt2-Person“) hatte. Diese werden dann durch das Gesundheitsamt kontaktiert. Daraufhin wird entschieden, ob eine Quarantäne und ein Abstrich erforderlich sind. Das Gesundheitsamt prüft auch die Plausibilität der vom Infizierten übermittelten Kontakte. 

Wer von einer Infektion im Bekanntenkreis erfährt und Kontakt zur betreffenden Person hatte, sollte im Zweifelsfall bei der infizierten Person selbst anfragen, ob er oder sie auf der Kontaktliste berücksichtigt wurde. So ist eine schnellstmögliche Klärung ohne Datenschutzprobleme möglich. Bei Bedarf kann der Infizierte selbst dann einen weiteren Kontakt im Gesundheitsamt nachmelden, so dass wir der Sache umgehend nachgehen können“, sagt Yasemin Eryanar, Fachärztin im Gesundheitsamt.

Verteilung der aktiven Corona-Fälle auf die Gemeinde des Main-Tauber Kreis

 Von den infizierten Personen im Main-Tauber-Kreis sind inzwischen 390 wieder genesen. Derzeit sind 45 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 0, Boxberg: 2, Creglingen: 0, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 1, Külsheim: 0, Königheim: 2, Lauda-Königshofen: 5, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 30, Weikersheim: 0, Werbach: 4, Wertheim: 1 und Wittighausen: 0.

Quelle: Pressemitteilung des Landratsamt in Tauberbischofsheim

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.

Kostenlos und schnell aktuelle Updates erhalten. Klicken Sie hier, um den Dienst zu aktivieren. Wir nutzen den Messenger Telegram, die App muss ggf. noch installiert werden. [Mehr Infos]

Beitrag teilen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.