Main-Tauber Kreis: 16 neue Corona Fälle, auch in der Fachklinik Schwaben in Bad Mergentheim

Das Landratsamt in TBB meldet heute 16 bestätigte neue Coronavirus-Fälle im Main-Tauber Kreis. Zwei dieser Fälle sind leider in der Fachklinik Schwaben in Bad Mergentheim aufgetreten. Insgesamt gibt es im Main-Tauber Kreis nun 198 Covid-19 Erkrankungen.

Coronavirus SARS-CoV-2
Coronavirus SARS-CoV-2 (Foto: CDC)

Die neu Erkrankten befinden sich teils in stationärer Behandlung, teils in häuslicher Quarantäne. Die jeweiligen Kontaktpersonen werden ermittelt. Für sie wird häusliche Isolation angeordnet.

In eigener Sache

Den täglichen Coronavirus-Update für den Main-Tauber Kreis schreibe ich nun schon seit geraumer Zeit. Ursprünglich diente er mir vor allem dazu, mir selbst die Analyse der Situation zu ermöglichen. Er hat aber auch immer mehr Leser gefunden. Anfänglich wurden seitens des Main-Tauber Kreises nur die kreisweiten Corona-Zahlen veröffentlicht, später dann betroffene Gemeinden und seit gestern auch die Fallzahlen pro Gemeinde. Das hinterlässt bei mir mittlerweile ein „mulmiges“ Gefühl. Alles sieht so exakt aus, und der Werbacher oder Großrinderfelder mag meinen, dass es sich dort viel sicherer lebt als z. B. in Bad Mergentheim.

Dabei muss man wissen, dass die Zahlen keineswegs exakt sind. Die Dunkelziffer ist hoch. Fallzahlen in Gemeinden können sich rasch ändern. Daher ist das Risiko einer Ansteckung bei uns an der Tauber sicherlich mehr oder weniger gleich hoch, egal in welcher Ortschaft wir leben. Da mag es marginale Unterschiede geben, darauf darf sich aber niemand verlassen. Insgesamt scheint die Lage im Main-Tauber Kreis auch etwas besser zu sein als im Rest von Baden-Württemberg. Das alles darf aber nicht dazu führen, dass man unvorsichtig wird. Die Corona-Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden (wie 1,5 Meter Abstand halten). Ganz egal, wo im Kreis man lebt.

Ich überlege daher, den Corona-Update umzustrukturieren. Die kreisweite Zahl der Corona-Infektionen zwar zu nennen, die Gemeinden aber auszusparen. Wer sie wirklich wissen möchte, für den werde ich die Daten auf der Zahlen und Faktenseite zum Coronavirus wohl weiter vorhalten. Und auch über den Trend der Fallzahlen werde ich vielleicht nur dann noch nachzudenken, wenn es wirklich relevant ist. Statt dessen möchte ich eher Informationen zu für uns aktuellen Entwicklungen mit aufnehmen, wie z.B. die für Studierende wichtige Nachricht, dass das Sommersemester 2020 definitiv stattfinden wird. Ich werde mir über’s Wochende dazu Gedanken machen. Anregungen sind natürlich willkommen (bitte möglichst per mail oder als Kommentar unten auf der Seite).

Für heute gibt es nochmal den üblichen Umfang, daher auch die Auflistung der Kommunen. Ich übernehme allerdings heute die Pressemeldung des Main-Tauber Kreises mehr oder weniger wörtlich.

Betroffene Kommunen

Die 198 Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 4 (+1), Bad Mergentheim: 49 (+5), Boxberg: 4, Creglingen: 14 (+1), Freudenberg: 3, Großrinderfeld: 6, Grünsfeld: 8, Igersheim: 9, Külsheim: 4 (+1), Königheim: 2, Lauda-Königshofen: 15 (+2), Niederstetten: 20 (+3), Tauberbischofsheim: 19 (+1), Weikersheim: 21 (+2), Werbach: 3, Wertheim: 15 und Wittighausen: 2.

Fachklinik Schwaben neu betroffen

Auch in der Fachklinik Schwaben in Bad Mergentheim sind Coronavirus-Infektionen aufgetreten. Diese betreffen zwei Mitarbeiter. Deshalb hat das Gesundheitsamt für die Rehaklinik vorsorglich und bis auf weiteres Quarantäne angeordnet. Zurzeit sind in der Fachklinik Schwaben 66 Patienten untergebracht. Diese Personen werden in ihren Patientenzimmern isoliert und dürfen die Klinik derzeit nicht verlassen. Es besteht striktes Besuchsverbot. Neue Patienten dürfen derzeit nicht aufgenommen werden.

Um den Klinikbetrieb sicherzustellen, darf das Personal arbeiten, jedoch nur in Schutzkleidung. Das Gesundheitsamt hat eine sofortige Abstrichuntersuchung sämtlicher Patienten und Mitarbeiter angeordnet. Die Proben werden umgehend ausgewertet. Sobald die Ergebnisse vollständig vorliegen, wird über das weitere Vorgehen entschieden.

Entlassmanagement bei der Median Klinik Hohenlohe gestartet

Bislang sind insgesamt 128 Patienten und Mitarbeiter der Median Klinik Hohenlohe positiv auf das Coronavirus getestet worden. Davon leben 47 im Main-Tauber-Kreis. Unterdessen ist in der Klinik Hohenlohe das Entlassmanagement gestartet worden, das sich noch auf die nächsten Tage erstrecken wird. Die geordnete Abreise der Patienten, die jetzt in häusliche Isolation wechseln können, wird durch die Freiwillige Feuerwehr Bad Mergentheim koordiniert. Konkret dürfen positiv getestete Patienten, die keine Krankheitssymptome aufweisen, sowie nicht infizierte Patienten in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und dem behandelnden Arzt in häusliche Isolation wechseln. Die Rückkehr in ein Pflegeheim oder eine Wohngruppe ist dagegen nicht möglich.

Für den Wechsel in die häusliche Isolation gelten strenge Auflagen. Voraussetzung ist unter anderem, dass die eigenständige Versorgung des Patienten zu Hause sichergestellt ist. Die Rückfahrt von der Klinik zur Wohnung ist nur mit Privat-Pkw erlaubt und muss ohne Pausen möglich sein. Es dürfen dazu keine öffentlichen Verkehrsmittel und auch keine Taxis genutzt werden. Als enge Kontaktpersonen müssen zudem die abholende Person ebenso wie eventuell betreuende Familienangehörige unter Isolation gestellt werden.

Quelle: Pressemitteilung des Landratsamts in Tauberbischofsheim

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.

Beitrag teilen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.