Auf einmal haben wir scheinbar Corona Impfstoff-Schwemme. Oder vielleicht doch nur ein Verteilungsproblem? Fakt ist, das AstraZeneca aktuell nur an Menschen zwischen 18 und 64 Jahren verimpft wird. Damit kann er nicht für 80+-jährige genutzt werden. Aber wie weit sind wir da eigentlich? Die erschreckende Antwort: gar nicht weit. Erst knapp die Hälfte der Höchst-Risikogruppe nach Alter ist zumindest einmal geimpft.

Impfquote der ab 80-jährigen in Baden-Württemberg. Mindestens eine Impfung haben 48% der Menschen erhalten, 24% sind vollständig immunisiert. (Grafik: Rainer Gerhards, Daten: RKI, Statistisches Landesamt BaWü)

Wichtig: hier werden nur die Zahlen mit Indikation „Alter“ betrachtet. In Gruppe 1 wurden noch mehr Menschen geimpft. Darunter fällt ja beispielsweise auch medizinisches Personal. Uns interessiert hier aber eben die Impfquote bei unseren Ältesten.

Nach den Daten des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg leben 614.656 Menschen ab 80 im Ländle. Laut RKI Impfmonitoring, Stand 1.3.2021, gab es in BaWü 295.270 Erst- und 153.585 Zweitimpfungen. Damit haben also knapp 300.000 von über 600.000 Menschen zumindest die Erstimpfung erhalten – 48 Prozent. Mit zwei Impfungen vollständig immunisiert sind 24 Prozent.

Für eine Impfung aller Menschen in der Altersgruppe wären nochmals knapp 500.000 Impfdosen nötig. Zumindest die für die bisher fehlenden 12% Zweitimpfungen dürften im Kühlschrank liegen. Dann bleibt noch ein Bedarf von etwas über 300.000.

Nun ist sicherlich nicht davon auszugehen, dass 100% der Altersgruppe auch tatsächlich geimpft werden wollen und können. Es ist aber zu vermuten, dass doch noch eine ziemliche Nachfrage existiert. In Gruppe 2 sind vom Alter übrigens Menschen von 70 bis 79 berechtigt. Davon leben in Baden-Württemberg knapp 940.000. Wäre AstraZeneca auch für Menschen ab 65 freigegeben, wäre der „Überhang“ vielleicht auch schnell weg. Es sei denn, ja, die Menschen möchten ob des „schlechten Rufs“ gar nicht mehr so sehr (dazu gibt es ja Anhaltspunkte). Welches dann die beste Lösung ist, soll hier nicht erörtert werden.

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.
Informationen zu Corona-Mutationen in Baden-Württemberg finden Sie hier.