Ein generelle Ausgangsverbot kommt nicht in Deutschland. Wohl aber drastische Maßnahmen zur Reduzierung von Kontakten. Das erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel soeben auf einer Pressekonferenz. Damit soll die Verbreitung des Coronavirus eingedämmt werden.

Die vielleicht wichtigste Regelung: Mehr als zwei Personen dürfen sich im öffentlichen Raum in Deutschland nicht mehr treffen – außer sie gehören zum eigenen Haushalt.

Angela Merkel bei der heutigen Pressekonferenz (Quelle: YouTube)

Die Leitlinien im Originalzitat aus der Pressekonferenz:

  1. die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein absolute notwendiges Minimum zu reduzieren.
  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer Möglich, zu anderen als den oben genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern, besser 2 Meter, einzuhalten.
  3. Der Aufenthalt im Öffentlichen Raum ist nur alleine mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  4. Der Weg zu Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere, individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.
  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen sollen von Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen, davon ausgenommen ist die Lieferung udn Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zuhause.
  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tatoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil sie in diesen Bereichen eine körperliche Nähe haben, die ja unabdingbar für die Berufsausübung ist und deshalb nicht zu den Leitlinie, die wir uns gegeben haben, passen. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglkich.
  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksamme Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  9. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens 2 Wochen haben.

Damit wisse jeder genau woran er ist, so die Kanzlerin.

„Dies sind nicht einfach irgendwelche Empfehlungen des Staates. Es sind Regeln, die in unser aller Interesse einzuhalten sind. Die Ordnungskräfte werden das überprüfen und wo sie Verstösse feststellen wird das Folgen haben und Strafen geben“

Merkel wies auf Nachfrage darauf hin, dass die Einhaltung gerade der Abstandsregelungen das „Allerwichtigste“ sei: „Ob sie einen halben Meter von einander entfernt stehen oder 1,5 Meter macht einen Riesenunterschied. Auch wenn man das vielleicht aus seinem bisherigen Leben so noch nicht gesehen hat„.

Ich wiederhole daher meinen dringlichen Appell an sie alle. Gerade auch an diejenigen, die sich mit der Einhaltung der Regeln noch schwer getan haben: Bitte ziehen Sie alle mit. Tuen sie jetzt das, was richtig ist für unser Land. Zeigen Sie Vernunft und Herz. Unzählige Mitbürger arbeiten im Gesundheitssystem oder halten unsere tägliche Versorgung aufrecht. Wir sollten Ihnen dafür immer Danken. Vor allem aber schulden wir Ihnen, dass wir den Virus so wenig Möglichkeit geben sich auszubreiten wie wir das irgendwie können. Es ist an diesem Tag eine große Ermutigung zu sehen, dass Millionen und Abermillionen von Menschen diesen Verzicht aus Gemeinsinn und Fürsorge für die Gefährdeten auch ganz praktisch leisten. Ich bin überzeugt, dieses ‚wir treten füreinander‘ ein wird uns alle gemeinsam durch diese schwere Zeit tragen.“ — Angela Merkel

Merkel begründete die Maßnahmen damit, dass wir im Wesentlichen zwei Mittel gegen das Corona-Virus besitzen:

  1. Krankenhäuser auf den zu erwartenden Anstieg der Fallzahlen vorbereiten
  2. unser eigenes Verhalten

Weitere Mittel gäbe es nicht. Insbesondere noch keine Impfungen.

Weitere Zitate aus der Pressekonferenz

„Das ist das derzeit wirksamste Mittel. Das bedeutet, das öffentliche Leben so weit herunter zu fahren, wie es vertretbar ist.“ „Die Begegnungen der Menschen, bei denen das Virus weitergegeben werden könnte, so weit zu reduzieren, wie möglich.“

„Die überwältigende Mehrheit der Mensch hat verstanden, dass es jetzt auf jden und jede ankommt. Das jeder und jede seinen Teil dazu beitragen kann, aber auch muß.“

Dankesworte an Alle, die sich an die aktuellen Regelungen halten: „Ich danke ihnen dafür. Ich weiß, dass es Verzicht und Opfer bedeutet, wirtschaftlich wie Menschlich… Das sich so viele an die Regeln halten, berührt mich sehr. So zeigen wir Fürsorge. Kurz gesagt: so retten wir jeden.“

Bund und Länder haben sich Verständigt die Leitlinien, an die sich alle zu halten haben, nochmals zu erweitern. „Wir reduzieren öffentliches Leben und soziale Kontakte und sorgen dafür, dass in allen Ländern die gleichen Bedingungen gelten“. „Alle staatlichen Ebenen in Deutschland, arbeiten an einem Großen und Lebenswichtigen Ziel, Zeit zu gewinnen gegen das Virus“.

Weitere Informationen rund um Covid-19 (Corona, SARS-CoV-2), auch im Main-Tauber Kreis, gibt es auf der Übersichtsseite zu Coronavirus in Großrinderfeld und Main-Tauber Kreis.
Bitte folgen Sie mir auf Facebook oder Twitter, um aktuelle Updates zu erhalten. Oder abonnieren Sie die Neuigkeiten mittels Telegram-Messenger.