Bürgermeister: was sind die zwei wichtigsten Themen für Sie?

Welches sind die 2 Top-Themen, die sie ganz oben auf Ihrer Prioritätenliste haben, die Sie dann mit Hochdruck auch gehen würden? Also, was sind die wichtigsten Themen aus Ihrer Sicht?“ – so lautete meine Frage auf der Informationsveranstaltung am 30. September in Gerchsheim.

Hier fasse ich die die Antworten der Kandidaten zusammen (mit Zitaten). Die Antworttexte sind bewusst nicht „schön“ umgeschrieben, da ich sie möglichst authentisch wiedergeben möchte. Mehr dazu und zur Idee der Artikelserie finden Sie hier.

Johannes Leibold

Kinderbetreuung ist sehr wichtig. Die Gemeinde arbeite bereits an dem Thema. Wir müssen das Ergebnis der Elternbefragung abwarten. „Die Arbeitszeiten werden immer flexibler, die Arbeitszeiten immer länger, … Kinder sind die Leidtragenden wenn nicht zufällig Oma und Opa am Ort wohnen.“ – das darf so nicht sein, das muss verbessert werden.

Wichtig ist auch das Thema Senionerbetreuung „Wir alle werden älter. Irgendwann kommt der Punkt, wo wir nicht mehr selber Autofahren können, nicht mehr selber zum Arzt kommen, nicht mehr selber Einkaufen können und dann noch in einem Ortsteil ohne Nahversorgung wohnen“. Wir müssen schauen, dass wir Lösungen finden, z.B. einen Bürgerbus nach Grünsfelder Vorbild oder wieder bessere ÖPNV Anbindung. Die Nahversorgung müsse überall gewährleistet sein.

Dr. Jörn Engstfeld

Das Thema Windkraft steht aktuell an. „Der kommende Bürgermeister wird sich auf jeden Fall mit dem Thema Windpark in Großrinderfeld beschäftigen müssen“. Es streiten sich Behörden darüber, in wie weit die Planungen in Ordnung sind. Es sei nicht völlig ausgeschlossen, dass der Investor den Betrieb der Windkraftanlage im Klageverfahren erstreiten wird. „Da sehe ich einiges an Kosten auf die Gemeinde zurollen“.

Weiterer Schwerpunkt ist die Kinderbetreuung. Da müsse man die aktuelle Umfrage abwarten und auswerten. Darüber hinaus werden „in Ilmspan von der momentan noch existierenden Leitung interessante Konzepte für die Kinderbetreuung angedacht“. Man sollte überlegen, ob man das in die Betreuungssituation wieder integrieren kann.

Thomas König

Sehr wichtig sind die Kindergärten: „Es ist ein Prozess angestossen werden, dieser muss schleunigst fortgesetzt werden“. Die Gebäudesituation in allen Ortschaften muss angegangen werden. „Wir haben den nächsten 2 Jahren in Baden-Württemberg 40.000 fehlende KiGa Plätze. Ich gehe davon aus, dass wird sich auch in der Gemeinde bemerkbar machen.“ Arbeitsplätze müssten attraktiv sein, um Fachpersonal zu gewinnen.

Nahversorgung sei ebenfalls ein ganz wichtiges Thema, insbesondere in der Ortschaft Großrinderfeld.

Stefan Deckert

Das Thema Kindergärten sei sehr wichtig, „hier muss die Gemeinde weiter dran und aktiv bleiben“. Die momentan stattfindende Elternbefragung werde wichtige Erkenntnisse liefern, „wie wir unseren Weg weiter gehen“.

Weiteres wichtiges Thema sind Baumaßnahmen: „wir müssen viel kostenbewusster und effektiver im Vorfeld planen, die Maßnahmen dann angehen und gut zu Ende bringen. Da kann ich als Baufachmann wichtige Tipps und Unterstützung bieten“.

Zur Artikelserie

Hintergrund-Infos zur Artikelserie zur Bürgermeisterwahl Großrinderfeld selbst finden sich in einem eigenen Artikel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.