Artenschutz selbst gemacht

Das Volksbegehren Artenschutz ist in aller Munde. Dort unterschreiben ist gut. Damit ist es aber nicht getan. Auch jeder einzelne kann selbst viel erreichen. Oft sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen. Hier zeige ich, wie einfach es gehen kann.

  • Wer BIO-Lebensmittel kauft lebt nicht nur gesünder, sondern fördert auch naturschonende Landwirtschaft. Jetzt sofort, ganz ohne langwierige Gesetzesinitiativen. Übrigens: auch die Forderungen des Volksbegehrens werden nur realisierbar sein, wenn die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln deutlich steigt.
  • Pflanzenschutzmittel sollten auch im Privatgarten möglichst gar nicht eingesetzt werden. Und wenn, dann nur in der absolut notwendigen Mindest-Dosierung.
  • Der Trend zu Schottergärten entzieht Insekten den dringend notwendigen Lebensraum. Besser und schöner sind pflegeleichte Pflanzungen.
  • Auch einzelne Blühpflanzen können für Insekten hilfreich sein. Schnell angelegt und auch auf kleinstem Raum (Balkon!) realisierbar.
  • Waldbaden ist total „in“. Etwas ähnliches kann man auch im eigenen Garten erreichen. Ich nenne das „Gartenbaden“. Im Endeffekt geht es bei beidem darum, die Natur im Einklang mit sich selbst zu erleben. Zu entspannen und sich vom Stress des Alttags zu befreien. Die ätherischen Öle der Pflanzen wirken darüber hinaus wohltuend. Gartenbaden ist mit kleinem Aufwand direkt nach Feierabend möglich – ganz ohne lange Fahrten.

Übrigens: Mein Angebot, gerade zum Artenschutz, wird kontinuierlich ausgebaut. Anregungen sind herzlich willkommen!

Studien belegen ein dramatisches Artensterben. Lassen Sie uns das stoppen!